Die besten Fitnessuhren ohne Brustgurt – Die komfortablere Pulsmessung

Fitnessuhren gehören immer mehr zum Trainingsbegleiter jedes Fitnesssportlers.
Aber nicht jeder Sportler hat Lust auf einen Brustgurt zu setzen, weil er entweder kein Hochleistungssportler ist oder einfach den Komfort bevorzugt.

Auch ich zähle mich zu den ambitionierteren Sportlern und trainiere eigentlich die meiste Zeit über mit einer Fitnessuhr ohne Brustgurt.
Wenn auch du dich für die Variante mit optischer Pulsmessung am Handgelenk entscheidest, dann ist ein ausgereifter Pulssensor absolute Pflicht für dich!

Fitnessuhren mit schlechten Pulssensoren werden dir nur sehr ungenaue Pulswerte ausspucken und frustrieren. Umso wichtiger ist es also, dass du für dich ein gutes Modell mit verlässlichen Messsensoren findest.

In diesem Artikel stelle ich dir meine persönlichen Favoriten unter den Fitnessuhren ohne Brustgurt vor, die mich im Praxistest mit exakten Pulsmessungen & vielen Fitnessfunktionen mehr als überzeugt haben.

Außerdem erzähle ich dir, welche Merkmale ein gutes Modell ausmacht (hier trennt sich die Spreu vom Weizen).

Bis dato habe ich bereits über 40 Fitnessuhren, Fitness Tracker und auch Smartwatches im Selbsttest ausprobiert.

Nach all meinen Praxistests, kann ich dir nun genau sagen, was ein gutes Modell ausmacht und wovon du lieber schnell die Finger lassen solltest.

Mike,

Blogbetreiber von Laufliebe.org

Mit diesem Wissen habe ich auch sehr sorgfältig meine persönlichen Favoriten unter den Fitnessuhren ohne Brustgurt im Praxistest herausgefilter.

Ich habe absichtlich in jeder Preisklasse 1 Modell ausgewählt, das mich ausnahmslos überzeugen konnte. So sollte für jeden Sportlertyp & Budget das Passende dabei sein.

Hi! Wir sind Mike & Filipp.

Nicht nur unsere langjährige Freundschaft verbindet uns, sondern auch unsere Liebe zum Laufen - weswegen wir diesen Blog "Laufliebe.org" gemeinsam ins Leben gerufen haben.

Auf diesem Blog testen wir regelmäßig Lauf-Ausrüstung und geben dir Tipps & Tricks rund um den Laufsport.

Garmin Forerunner 235 Handgelenk-Based Herzfrequenz-GPS-Laufuhr, 010-03717-55
Allrounder
Polar Vantage M Allround-multisportuhr mit GPS Pulsuhr
Polar M430 GPS-Laufuhr
Garmin Forerunner 35 GPS-Laufuhr, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Smart Notifications, Lauffunktionen
Garmin vívoactive 3 Music GPS-Fitness-Smartwatch – Musikplayer, Garmin Pay, vorinstallierte Sport-Apps
Premium Multisportuhr
Garmin fenix 5S Plus Schwarz Multisport-Smartwatch – Europakarte, Musikplayer, kontaktloses Bezahlen
Modell
Garmin Forerunner 235
Polar Vantage M
Polar M430
Garmin Forerunner 35
Garmin Vivoactive 3 Music
Garmin Fenix 5 Plus
Pulsmessung
GPS
Musik
Akkulaufzeit
9 Tage
10 Tage
20 Tage
9 Tage
7 Tage
12 Tage
Wasserdicht
Bis 50 Meter
Bis 30 Meter
Bis 30 Meter
Bis 50 Meter
Bis 50 Meter
Bis 50 Meter
Kompatibel
292,88 EUR
Preis nicht verfügbar
Preis nicht verfügbar
101,26 EUR
315,21 EUR
385,58 EUR
Garmin Forerunner 235 Handgelenk-Based Herzfrequenz-GPS-Laufuhr, 010-03717-55
Modell
Garmin Forerunner 235
Pulsmessung
GPS
Musik
Akkulaufzeit
9 Tage
Wasserdicht
Bis 50 Meter
Kompatibel
292,88 EUR
Allrounder
Polar Vantage M Allround-multisportuhr mit GPS Pulsuhr
Modell
Polar Vantage M
Pulsmessung
GPS
Musik
Akkulaufzeit
10 Tage
Wasserdicht
Bis 30 Meter
Kompatibel
Preis nicht verfügbar
Polar M430 GPS-Laufuhr
Modell
Polar M430
Pulsmessung
GPS
Musik
Akkulaufzeit
20 Tage
Wasserdicht
Bis 30 Meter
Kompatibel
Preis nicht verfügbar
Garmin Forerunner 35 GPS-Laufuhr, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Smart Notifications, Lauffunktionen
Modell
Garmin Forerunner 35
Pulsmessung
GPS
Musik
Akkulaufzeit
9 Tage
Wasserdicht
Bis 50 Meter
Kompatibel
101,26 EUR
Garmin vívoactive 3 Music GPS-Fitness-Smartwatch – Musikplayer, Garmin Pay, vorinstallierte Sport-Apps
Modell
Garmin Vivoactive 3 Music
Pulsmessung
GPS
Musik
Akkulaufzeit
7 Tage
Wasserdicht
Bis 50 Meter
Kompatibel
315,21 EUR
Premium Multisportuhr
Garmin fenix 5S Plus Schwarz Multisport-Smartwatch – Europakarte, Musikplayer, kontaktloses Bezahlen
Modell
Garmin Fenix 5 Plus
Pulsmessung
GPS
Musik
Akkulaufzeit
12 Tage
Wasserdicht
Bis 50 Meter
Kompatibel
385,58 EUR

Modelle mit Brustgurt vs. Fitnessuhren ohne Brustgurt

Lass mich dir die wesentlichen Unterschiede zwischen Modellen mit Brustgurt und Fitnessuhren ohne Brustgurt (optischen Pulssensor am Handgelenk) erklären, sowie deren Vor/-Nachteile aufzählen.

Für welche Variante du dich entscheiden solltest, kommt nämlich ganz auf dich als Sportlertyp an und den jeweiligen Einsatzzweck.

Fitnessuhren ohne Brustgurt (Optischer Pulssensor am Handgelenk)

Für alle Einsteiger, Hobbysportler, aber auch ambitionierten Sportler ist eine Fitnessuhr ohne Brustgurt eine gute Wahl.
Nur Hochleistungssportler, Triathleten oder Schwimmer sollten nicht auf diese Variante setzen.

Wie bereits angesprochen, ist ein ausgeklügelter Pulssensor absolute Pflicht, wenn du dich für eine Fitnessuhr ohne Brustgurt entscheidest.

In meinen Praxistest hatte ich nämlich bei Modellen mit mittelmäßigen oder gar schlechten optischen Pulssensoren die Problematik, dass ich sehr ungenaue Pulswerte auf dem Display angezeigt bekam.
Trotz gleichbleibender Belastung, schwankte mein Puls während meines Trainings grundlos umher und selbst beim bloßen rumsitzen, bekam ich einen viel zu hohen unrealistischen Pulswert angezeigt.

Dieses Problem hatte ich persönlich immer nur bei No-Name Marken oder zweitklassigen Herstellern.

Setze auf namenhafte Hersteller

Ich empfehle es dir daher bei einer Fitnessuhr ohne Brustgurt auf namenhafte Hersteller wie Garmin, Polar, Suunto oder auch Beurer zu setzen.
Mit diesen Fitnessuhren Herstellern habe ich in meinen Praxistests immer noch die besten Erfahrungen gemacht.

Der Grund dafür ist einfach, dass diese führenden Fitnessuhr Hersteller stets darum bemüht sich, ihre Messsensoren mit Hilfe von Kundenfeedback stetig zu optimieren.

Daher sind vor allem die optischen Pulssensoren von Garmin sehr hochentwickelt und auch Polar verbaut 6 statt üblichen 4 Sensoren, für exaktere Messergebnisse.

Vor/-Nachteile im Überblick:

R Hoher Tragekomfort & alltagstauglich
R Namenhafte Hersteller bieten hohe Messgenauigkeit
R Günstiger in der Anschaffung
R Brustgurt kann bei Bedarf nachgekauft werden

Q Schlechte Modelle liefern miserable Pulswerte
Q Für Hochleistungssportler, Triathleten oder Schwimmer nicht geeignet
Q Pulssensor ragt bei älteren Modellen raus

Fitnessuhren mit Brustgurt

Für alle Hochleistungssportler, Triathleten aber vor allem auch Schwimmer ist ein Brustgurt absolute Pflicht.

So sehr es die großen Hersteller auch versuchen, ihre optischen Sensoren werden nie an die Verlässlichkeit eines Brustgurts rankommen.
Der Brustgurt ist einfach nach wie vor die exakteste Methode, um den Puls zu messen.

Vor allem für Schwimmer kommt ausschließlich der Brustgurt in Frage. Einflüsse wie Wasserdichte, Chlorgehalt, Salzgehalt und co. verfälschen nämlich das Messergebnis bei optischen Pulssensoren.

R Exakteste Herzfrequenzmessung
R Beste Wahl für Hochleistungssportler & Schwimmer

Q Teurer in der Anschaffung
Q Weniger Tragekomfort
Q Nicht alltagstauglich

So funktioniert die Pulsmessung ohne Brustgurt

Wie bereits gesagt, wird bei einer Fitnessuhr ohne Brustgurt der Puls über einen optischen Pulssensor gemessen. Dieser ist auf der Unterseite der Fitnessuhr verbaut und misst den Puls direkt auf der Haut. 

Der Pulssensor erkennt den Blutfluss in den Adern und kann dadurch Herzschläge feststellen. Im Anschluss wird der Puls in Echtzeit direkt auf dem Display ausgespielt.

So funktioniert die Pulsmessung mit Brustgurt

Bei dieser Variante ist der Herzfrequenzsensor direkt am Brustgurt befestigt und misst den Herzschlag direkt auf der Brust, an Ort und Stelle.

Jeder Herzschlag gibt einen elektrischen Impuls ab, den der Brustgurt aufzeichnet.

Am Ende sendet der Brustgurt die ermittelte Herzfreuqenz an die über Bluetooth gekoppelte Fitnessuhr und zeigt sie dort auf dem Display an.

Warum ist die Pulsmessung so wichtig?

Ich kann es nur immer wieder predigen – Der Pulswert ist der wichtigste Indikator schlechhin für deinen Trainingserfolg.
Du siehst es immer wieder, Anfänger machen den Fehler und trainieren einfach drauf los, ohne sich ihre Reserven richtig einzuteilen.

Das Resultat: Nach kurzer Zeit sind sie außer Puste und vollkommen erledigt.

Das Problem dabei ist, dass sie auf diese Weise den Trainingseffekt verfehlen, den sie verfolgen und einfach nur stumpf ihren Körper erschöpfen.

Dein Puls zeigt dir, wie sehr du gerade deinen Körper belastest und sollte vor allem beim Ausdauersport als Leitfaden genutzt werden.
Je nachdem für welches Trainingsziel du dich entschieden hast, solltest du nämlich in einem bestimmten Pulsbereich trainieren.

Folgende Tabelle sollte dir Klarheit verschaffen:

Gerade deswegen predige ich auch immer wieder, dass eine Fitnessuhr ohne Brustgurt einen sehr ausgereiften optischen Pulssensor braucht.

Nun musst du nämlich nur noch den Puls in Echtzeit auf dem Display verfolgen und deine Intensität anpassen, um so mit maximalen Trainingserfolgen rechnen zu können.

Gleiches gilt aber auch für ambitionierte Sportler, die ihre Fitnessziele verfolgen. Gerade diese Sportlergruppe sollte wissen, wie entscheident der Puls für den eigenen Trainingserfolg ist.

Merkmale einer guten Fitnessuhr ohne Brustgurt

Kommen wir zu ein paar wichtigen Merkmalen, die eine gute Fitnessuhr ohne Brustgurt ausmachen und die du bei deiner Kaufentscheidung im Hinterkopf behalten solltest.

Activity Tracker

Ein Activity Tracker gehört zum Standard jeder guten Fitnessuhr.

Man kennt den Activity Tracker von Fitness Armbändern, wo man bereits gelaufene Schritte und verbrannte Kalorien auf Schritt & Tritt aufzeichnen konnte und sogar oftmals eine Schlafüberwachung bekam.

Gleiches findest du bei jeder halbwegs guten Fitnessuhr wieder. Wichtig ist nur, dass vor allem der Schrittzähler gut funktioniert. Er sollte bloße Handbewegungen nicht als Schritt wahrnehmen und nur tatsächliche Schritte aufzeichnen.

GPS

Ich persönlich habe keine Lust darauf, das GPS meines Smartphones zu benutzen, um meine zurückgelegte Distanz zu tracken.
Daher setze ich immer auf eine Fitnessuhr mit integrierten GPS.

Halte am besten nach einem GLONASS GPS oder Galileo GPS Aussschau. Mit diesen beiden GPS Varianten habe ich persönlich die besten Erfahrungen gemacht und realitätsnahe Strecken Aufzeichnungen bekommen.

Smartwatch Funktionen

Mir persönlich sind zwar Smartwatch Funktionen eher weniger wichtig, aber es tümmeln sich genug Technik-Freaks unter den Sportlern, die total scharf auf solche Features sind.

Mit Smart Notifications, kannst du dir SMS, Whatsapp, Kalendereinträge und co. direkt auf das Display deiner Fitnessuhr weitersenden lassen.
Auch Anrufe lassen sich annehmen oder ablehnen.

Wenn dir das mal zu viel werden sollte, kannst du auch jederzeit die Smartwatch Notifications abschalten (wie ich es auch mache).

Display

Das Display deiner Fitnessuhr sollte nicht nur schön groß sein, sondern vor allem auch eine gute Auflösung haben und kräftige Farben.
Auch unter direkter Sonneneinstrahlung sollte es sich immer noch gut ablesen lassen, wenn du mal an einem sommerlichen Tag zum Outdoor Sport aufbrichst.

Die Helligkeit sollte sich automatisch regulieren und den Lichtverhältnissen der Umgebung anpassen.

Tragekomfort

Ein guter Tragekomfort entscheidet darüber, ob du nach ein paar Stunden das Gefühl hast, als würdest du deine Fitness Uhr am liebsten vom Arm reißen wollen oder sie 24/7 problemlos tragen kannst.

Das wichtigste ist das Armband. 
Es sollte sich perfekt an deinen Armumfang anpassen lassen und aus Silikon, statt Stoff bestehen. Falls es unterschiedliche Armband Größen (S, M, L) gibt, miss vorab deinen Armumfang, um die richtige Größe für dich herauszufinden

Akkulaufzeit

Unterschätze bloß nicht die Akkulaufzeit.
Gerade bei Fitnessuhren mit vielen modernen Funktionen, ist vor allem das GPS ein echter Akkufresser.

In meinem Praxistest haben Modelle mit schlechten Akkus gerade mal 2-3 Tage durchgehalten, ehe sie wieder ans Ladekabel mussten.
Fitnessuhren mit starken Akkus haben mir locker problemlos 1 Woche durchgehalten und das bei täglicher Sportmodus Nutzung (GPS Aktiv) von 60 Minuten.

Schau dir also vor dem Kauf genau die Akkuleistung an, nur so gehst du sicher, dass du am Ende nicht ständig am Ladekabel hängst, nur weil dir mal wieder der Saft ausgegangen ist.

Wasserdicht

Gerade der optische Pulssensor einer Fitnessuhr ohne Brustgurt kommt ständig mit Schweiß in Kontakt.
Achte darauf, dass dein Modell mindestens mit einem IPX7 Zertifikat versehen ist. IPX7 bedeutet es ist vor Staub & Spritzwassergeschützt.

So musst du nicht gleich graue Haare bekommen, wenn mal ein Schweißtropfen beim Training auf das Display kommt oder beim Händewaschen die Fitnessuhr in Mitleidenschaft gezogen wird.

Wenn du mit deiner Fitness Watch auch mal schwimmen gehen willst, dann sollte sie zumindest bis 3 ATM oder besser sogar bis 5 ATM wasserdicht sein.
5 ATM bedeutet nämlich, dass sie 5 Bar Wasserdruck, bzw. 50 Meter Wassertiefe problemlos wegstecken kann.