Mittlerweile habe ich über 40 Fitnessuhren, Sportuhren, Activity Tracker und Smartwatches im Selbsttest ausprobiert. 

Ich weiß, was ein gutes Modell zu bieten haben muss und wovon man lieber schnell die Finger lassen sollte (wie beispielsweise günstige 30€ Fitnesstrackern, die es zu Haufen gibt).

In diesem Artikel heute soll es aber um die Garmin Vivoactive 3 gehen. 

Mike,

Blogbetreiber von Laufliebe.org

Dank meiner Partnerschaften mit den großen Händlern und Online Shops kann ich dir stets die aktuellsten Tiefpreise und Rabatte herausgeben.

Hier bekommst du daher die Garmin Vivoactive 3 zum derzeitigen Tiefpreis. Lies dir vorab aber trotzdem mal am besten meinen Testbericht durch.

Angebot
Garmin Vivoactive 3

  • Beste Allrounder Fitnessuhr
  • Sensibles Touchdisplay & Side Swipe
  • GPS-Sport-Smartwatch mit vielen Fitnessfunktionen
  • Sehr stilvolles Design
  • Individuelle Trainingserstellung & Auswertung

Hi! Wir sind Mike & Filipp.

Nicht nur unsere langjährige Freundschaft verbindet uns, sondern auch unsere Liebe zum Laufen - weswegen wir diesen Blog "Laufliebe.org" gemeinsam ins Leben gerufen haben.

Auf diesem Blog testen wir regelmäßig Lauf-Ausrüstung und geben dir Tipps & Tricks rund um den Laufsport.

R Allrounder Fitnessuhr mit Smartwatch Funktionen
R Sehr elegantes Model
R Touch Display & Side Swipe
R Sehr viele Sportmodi
R Spitzenmäßig in Kombination mit Garmin App

Q Display könnte besser beleuchtet sein
Q Automatische Sporterkennung eingeschränkt

Garmin Vivoactive 3 Nachfolger/Update

Wie bereits angesprochen, ist die Vivoactive 3 das Nachfolgemodell der Vivoactive HR. Man darf sich auf Folgende Neuerungen freuen:

  • Side Swipe Funktion für schnelle & bequeme Auswahl
  • Größere und verbesserte Displayauflösung
  • Verbesserte & leistungsfähigere Hardware
  • Weitere neue und coole Sportmodi

Garmin Vivoactive 3 im Test – Erster Eindruck

In meinem Garmin Vivoactive 3 Test ist mir zuallererst direkt mal das neue Design aufgefallen. Es ist nämlich nicht mehr eckig, wie bei der Fenix Multisport Serie, sondern rund.

Mir persönlich gefällt das runde display wesentlich besser. Es wirkt schick und elegant, sodass man diese Fitnessuhr zu jedem Anlass tragen kann. Auch beispielsweise im Büro, beim Ausgehen oder eben logischerweise beim Sport.

Auch die Menüführung erinnert mich stark an die von der Fenix 5 (auch wenn die Fenix 5 kein Touch Display hat).

Am Handgelenk macht sich die Vivoactive 3 jedenfalls ausgezeichnet. Sie ist mit 43 Gramm wesentlich leichter als eine Fenix und fühlt sich super im Tragekomfort an. Jeder der mal eine Fenix am Handgelenk hatte, wird direkt den Unterschied merken.

Die Lünetten, das Gehäuse und auch der Verschluss bestehen bei der Garmin Vivoactive 3 aus Stahl. Das Silikonarmband ist austauschbar und trotz Elastizität sehr reißfest.

Was hat die Garmin Vivoactive 3 auf dem Kasten?

Dieses Modell ist auf alle Fälle ein echter Allrounder. Es werden sehr viele Sportmodi mit Smartwatch Funktionen (zu denen ich gleich zu sprechen komme) vereint.

Bei den ganzen Sportmodi und Trainingsprogrammen ist garantiert für jeden Sportler das passende für seine Sportart und sein Trainingsziel dabei.

Die Sportmodi

Zuerst durfte ich mich als Sport Enthusiast natürlich über die unzählig vielen Sportmöglichkeiten freuen.

Es sind nämlich bereits knapp 20 Sportprogramme vorinstalliert (Yoga, laufen, schwimmen etc.). Viele Datenfelder lassen sich bei Bedarf konfigurieren, was auch für die echten Sport Vollprofis interessant sein sollte.

Neben den ganzen Sportprogrammen, hat man außerdem die Möglichkeit, sein Trainingsziel festzulegen. Man kann beispielsweise das Training auf Kraftzuwachs oder eben auch Konditionssteigerung auslegen.

Genauso konnte ich mir auch einen eigenen Workoutplan erstellen und am Ende dann auf die Sportuhr herunterladen. Die Sportfunktionen fallen meiner Meinung nach ähnlich gut, wie bei der Vivosmart 3 aus.

Als Premium Funktionen gelten außerdem auch noch die VO2Max Funktion, mit der man seine maximale Sauerstoffaufnahme unter Belastung feststellen kann und die 24/7 Stresslevel Messung (die ich auch ziemlich vorteilhaft finde).

Activity Tracker

Auch ein Fitnessarmband bzw. Activity Tracker ist mit der Garmin Vivoactive 3 überflüssig. Diese Sportuhr verfügt nämlich über die gleichen Funktionen und schlüsselt die analysierten Daten sogar noch verlässlicher und übersichtlicher auf, als beispielsweise ein Fitbit Armband.

So können alle wichtigen Daten erfasst werden, wie:

  • Gelaufene Schritte
  • Stockwerke
  • Distanz
  • Intensitätsminuten
  • Kalorienverbrauch
  • etc.

…im Grunde genommen all das, was auch ein Fitbit Armband eben so kann.

Herzfrequenzsensor

Der Herzfrequenzsensor der Garmin Vivoactive 3 misst die Pulswerte verlässlich (hierzu erzähle ich im Folgenden mehr). 

Der Puls wird 24/7 analysiert und aufgezeichnet, sowohl in der Ruhephase, als auch Belastungsphase während des Trainings.

So kann man sich seinen niedrigsten Puls, höchsten Puls und durchschnittlichen Pulswert anzeigen lassen.

Schlafanalyse

Auch eine Funktion zur Schlafüberwachung darf meiner Meinung bei keiner guten Fitnessuhr fehlen. Schließlich verrät es die Bezeichnung FITNESSuhr schon und was ist für unsere Fitness schon wichtiger, als die Schlaf Regeneration?

Umso wichtiger ist es daher, den Schlafverlauf im Blick zu behalten. Auf der Garmin Vivoactive 3 kann man anhand von Diagrammen seine Schlafphasen verfolgen:

  • Einschlafphase
  • Leichtschlafphase
  • Tiefschlafphase
  • REM-Phase

Wenn man das einmal weiß, kann es einem dabei helfen, seinen Schlaf zu optimieren und ausgeruhter und leistungsfähiger in den Tag zu starten.

Smartwatch Funktionen

Ich würde ja gerne sagen, dass die Vivoactive 3 auch eine Smartwatch ersetzen kann, aber das wäre übertrieben ausgedrückt.

Sie ist mit einigen coole Smartwatch Funktionen bestückt, aber natürlich kein Ersatz für eine echte Smartwatch. Wenn man sich alleine mal anschaut, wie viele Features uns Smartwatches wie die Samsung Gear S3 oder Apple Watch 4 bieten.

Nichtsdestotrotz konnte ich die Garmin Vivoactive 3 problemlos via Bluetooth mit meinem iPhone koppeln (funktioniert auch genauso mit jedem anderen Smartphone wie Samsung, Huawei oder Windows Phone).

Nun wurden mir alle Benachrichtigungen von meinem Handy auf die Fitnessuhr rüber gesendet, so wurde ich über alles informiert:

  • Whatsapp Nachrichten
  • Eingehende SMS
  • Anrufe
  • Emails
  • Social Media

Darüber hinaus kann man auch die Musik auf seinem Handy über die Fitnessuhr steuern. Wer auf der Garmin Vivoactive 3 selbst Musik abspielen möchte, sollte das Alternativmodell Garmin Vivoactive 3 Music in Erwägung ziehen.

Das Garmin Vivoactive 3 Display im Test

Ich finde das Display ist nicht zu groß und es lassen sich alle Daten relativ gut davon ablesen. Sowohl während des Trackings über den Tag, als auch während des Laufsports.

Kommen wir auch schon zum ersten Kritikpunkt meinerseits. Das MIP (Memory in Pixel) Display lässt sich im hellen gut ablesen, jedoch im dunkeln nicht ganz so gut. Immerhin ist das Display für solche Fälle beleuchtbar.

Auch das Touchdisplay ist sehr reaktionsschnell und reagiert sensibel. Ich habe mich direkt gut zurecht gefunden und auch die Menüführung war sehr einfach.

Auf der linken Seite der Sportuhr, befindet sich eine gerillte Fläche, das sogenannte Side Swipe, welches für mehr Bedienkomfort sorgen soll.
Mit einem leichten Streichen über diese Fläche, konnte ich schnell im Menü scrollen. Genauso konnte ich darüber auch mein Workout starten/anhalten. 

Die Side Swipe Funktion gefällt mir ausgesprochen gut, es macht die Navigierung um einiges bequemer und leichter.

Auch wenn das Display mal nass wurde (wenn ich bei regen mal joggen war), konnte ich immer noch problemlos das Side Swipe benutzen.

Die Akkulaufzeit des Garmin Vivoactive 3 im Test

Laut Garmin soll die Akkulaufzeit bei diesem Modell bis zu 8 Tage im normalen Modus anhalten. Im Sportmodus mit aktiviertem GPS sind es hingegen ca. 13 Stunden.

Ich habe die Akkuanzeige mal während meiner Laufrunde beobachtet. Nach meinem 10km Lauf, war der Akkustand gerade mal 3% niedriger als zu Beginn.

Die Akkulaufzeit der Garmin Vivoactive 3 kann sich wacker geschlagen. Vor allem die lange Akkulaufzeit im Sportmodus ist mehr als zufriedenstellend.

Wenn man bedenkt, dass beispielsweise der Akku einer Apple Watch gerade mal 2-3 Tage durchhält. Die Fitbit Ionic hält hingegen schon 4-5 Tage durch. Nur die Garmin Fenix 5 kann mit 14 Tagen Akkulaufzeit prahlen (was aber bei so einem Premium Modell abzusehen ist).

So verlässlich war die Garmin Vivoactive 3 im Test

Für mich persönlich ist es immer wichtig zu wissen, wie verlässlich die Daten sind, die mir eine Fitnessuhr ausgibt. 

Also habe ich direkt mal eine normale Laufrunde gemacht und das GPS auf Probe gestellt. Beim GPS sollte man darauf achten, dass die 1 Sekunden Intervall Messung aktiviert ist. Nur dann verspricht uns Garmin eine ziemlich genaue Routenaufzeichnung.

Und es stimmt – die GPS Aufzeichnung war hervorragend.

Um Akku zu sparen, kann man auch das GPS aktivieren und die Smart Recording Funktion auswählen. Das ist akkuschonender, jedoch sind die Routen dann auch ungenauer.
Auch der Herzfrequenzmesser hat mich nicht enttäuscht. Ich habe das Ganze mal mit der Fenix 5 gegen gemessen, welche mit Brustgurt dabei war.

Die Ergebnisse: Die Pulsfrequenz war anfangs etwas “holpriger” was völlig normal ist, im Verlauf dann aber ziemlich verlässlich.

 

Die Pulswerte der Vivoactive 3 stimmten nahezu mit den Werten der Fenix 5 mit Brustgurt überein. Dennoch sage ich immer, dass ein optischer Pulssensor am Handgelenk zwar einen guten Richtwert ausgibt, aber kein Ersatz für einen Brustgurt ist!

Wer es wirklich ernst mit dem Training meint, wird früher oder später sowieso auf einen Brustgurt setzen. Diesen kann man auch im nachhinein problemlos via ANT+ mit der Vivoactive 3 koppeln.

Garmin App

Mit der Garmin App erhält man unglaublich viele zusätzliche Sportfunktionen. Wer das Maximum aus seiner Garmin Vivoactive 3 rausholen will, sollte ohnehin auf die Garmin App setzen.

Garmin Connect IQ

Wie ich dir bereits erklärt habe, bietet die Garmin App die Möglichkeit jegliche Gesundheitsstatistiken abzurufen und eigene Trainingspläne zu erstellen.

Connect IQ bietet hingegen sehr individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Hier kannst du wirklich alles personalisieren und nach persönlichen Interesse anpassen.
Man kann zum einen das Ziffernblatt individuell gestalten und darüber hinaus bekommt man eine riesen Auswahl an Apps & Widgets, die hinzugefügt werden können.

Die App AccuWeather beispielsweise informiert dich darüber, ob du auf deiner Trainingsroute mit Wetterumschwung rechnen musst. Das ist beispielsweise für mich als Läufer oder jeglichen Outdoor Sportler interessant.

Mit Connect IQ kann man eine komplett neue & persönliche Oberfläche erschaffen.

Garmin Vivoactive 3 im Vergleich mit anderen Modellen

Neben meinem Garmin Vivoactive 3 Test, hatte ich natürlich schon so einige Garmin Modelle und andere Fitnessuhren im Praxistest.

Garmin Vivoactive 3 vs. Garmin Vivoactive 3 Music

Die Garmin Vivoactive 3 bietet Allrounder Fitness Funktionen und eine innovative Bedienung. 

Wer direkt auf seiner Sportuhr Musik abspielen möchte, der sollte die Variante Garmin Vivoactive 3 Music wählen (zu diesem werde ich demnächst noch einen Testbericht verfassen). Dieses Modell bietet nämlich auch Musikfunktionen an und lässt sich direkt mit Bluetooth Kopfhörern koppeln.

Garmin Vivoactive 3 vs. Forerunner & Fenix

Die Vivoactive 3 richtet sich eher an Sportbegeisterte, die einfach nur viele Sportmodi und Trainingsfunktionen möchten. 

Wer tiefergehende Trainings/-Fitness Analysen möchte, sollte auf ein Forerunner Modell (wie beispielsweise die Forerunner 235) oder die Fenix Modell Reihe (beispielsweise Fenix 5) setzen. Diese können die Daten noch weiter aufschlüssen und sehr detaillierte Analysen bieten.

Wobei Forerunner Modelle die goldene Mitte (Preis/Leistung) sind und Fenix die Premium Modellreihe von Garmin darstellt.

Garmin Vivoactive 3 vs. Apple Watch 4

Die Apple Watch 4 ist einfach nur eine unfassbare Smartwatch mit sehr vielfältigen Funktionen und einer sehr innovativen Bedienbarkeit. Die vielen Sportmodi sind wie gemacht für Sportbegeisterte. 

Für alle Fans, die Apple nicht von der Seite weichen wollen, ist die Apple Watch 4 genau das richtige.

Man sollte jedoch bedenken, dass es sich um eine Smartwatch mit Sport Funktionen handelt. Ich persönlich setze dann doch lieber auf eine richtige Sportuhr, da es mir in erster Linie um meinen Laufsport und keinen Smartwatch Luxus geht.

Garmin Vivoactive 3 vs. Fitbit Ionic

Seit Oktober 2017 ist nun auch die Fitbit Ionic auf dem Markt erhältlich und ein ernstzunehmender Konkurrent für die Garmin Vivoactive 3. 

Sie bietet ebenso vielfältige Fitness & Gesundheit Features an. Außerdem wurden Herzfrequenzmessung und Gesundheit Sensor verbessert und zeichnen die Daten nun noch genauer auf.

Laut Fitbit soll das Ionic Modell mit dem besten GPS & GLONASS auf dem Markt ausgestattet sein.
Gegen die Features & Gesundheitsdaten der Garmin App kommt die Fitbit App aber meiner Meinung nach noch lange nicht an.

Garmin Vivoactive 3 kaufen – Preis

Ich habe mal nach einem Preisvergleich für die Garmin Vivoactive 3 geschaut und bin wieder einmal zu dem Entschluss gekommen, die Garmin Vivoactive 3 auf Amazon zu kaufen.

Die meisten Händler bieten die Vivoactive 3 für ca. 250€ an. Auf Amazon hingegen habe ich die Sportuhr stark reduziert für knapp 190€ bekommen.

Wer sich die Garmin Vivoactive 3 kauft, ist außerdem wesentlich günstiger unterwegs, als vergleichbare Modelle die Fitnessuhr & Smartwatch kombinieren (wie beispielsweise Fitbit Ionic, Polar Vantage M oder auch die Apple Watch 4)

Garmin Vivoactive 3 Erfahrungen – Wasserdicht/ Regen

Natürlich ist auch die Vivoactive 3 wasserdicht, sowie man es eben von Garmin gewohnt ist. Ich bin bisher aber noch nicht dazu gekommen, mit dieser Sportuhr schwimmen zu gehen. Auch wenn das Modell bis zu ATM5 wasserdicht ist, was 50 Metern Wassertiefe entspricht.

Jedoch bin ich mit der Vivoactive 3 auch schon das ein oder andere Mal unter die Dusche gesprungen. Man kann sie also problemlos 24 Stunden tragen, ob beim duschen, abwaschen oder auch Händewaschen. 

Auch beim joggen oder radfahren im Regen muss man sich keine Gedanken machen.

Folgendes ist für die Schwimmer unter uns vielleicht noch ganz interessant zu wissen:
Beim Schwimmen kann man nämlich die Bahnlänge festlegen und am Ende bekommt man viele interessante Daten ausgespuckt:

  • Schwimm Intervall
  • Geschwommene Bahnen
  • Armzüge
  • SWOLF
  • etc.

Garmin Vivoactive 3 Test Fazit

Alles in allem kann ich sagen, dass ich mich bereits für die Vivoactive HR begeistern konnte, aber Garmin mit der Vivoactive 3 wirklich nochmal eine Schippe draufgelegt hat und nicht zu viel versprochen hat.

Man bekommt eine sehr solide Fitnessuhr mit vielen Sport Funktionen und sogar ein paar Smartwatch Features.

Sowohl Design, Funktionen, Verlässlichkeit und auch Akkulaufzeit konnten mich überzeugen. Lediglich Bildschirmbeleuchtung und automatische Sporterkennung könnten verbessert werden. Aber das ist auch schon Meckern auf hohem Niveau.

Für diesen Preis bekommt man kaum ein vergleichbares Modell, welches Fitnessuhr & Smartwatch kombiniert.
Meinerseits an dieser Stelle also eine klare Kaufempfehlung.

Angebot
Garmin Vivoactive 3

  • Beste Allrounder Fitnessuhr
  • Sensibles Touchdisplay & Side Swipe
  • GPS-Sport-Smartwatch mit vielen Fitnessfunktionen
  • Sehr stilvolles Design
  • Individuelle Trainingserstellung & Auswertung