Nike Joyride Dual Run im Test: Meine Erfahrung mit der neuartigen Dämpfung

Im Laufe der letzten Wochen habe ich 14 Nike-Laufschuhe bestellt und getestet. Zwei dieser Modelle waren die neuen Joyride-Laufschuhe, die Nike erst vor wenigen Monaten veröffentlicht hat.

Da ich im Laufe der vergangenen Monate über 70 Modelle an den Füßen hatte und immer offen bin für Neues, war die Vorfreude auf die zwei unterschiedlichen Joyride-Modelle groß!

In diesem Beitrag geht es um den Joyride Dual Run, der mit dem Joyride Run (ohne den Zusatz “Dual”) einen von zwei für das Laufen konzipierten Joyride-Modelle darstellt.

Ich werde auch in diesem Erfahrungsbericht einige Vergleiche mit anderen Modellen vornehmen, um dir so einen möglichst differenzierten Blick auf diesen Laufschuh zu bieten.

Und noch eins vorweg: Im Vergleich mit dem “bloßen” Joyride Run hat mir der Joyride “Dual” Run wesentlich besser gefallen. Zum direkten Vergleich dieser beiden Laufschuhe gibt es gleich einen kurzen, gesonderten Abschnitt.

Der erste Eindruck und einige Auffälligkeiten

Interessant ist an den Joyride-Modellen natürlich in erster Linie die Dämpfung. Bevor ich auf diese zu sprechen komme, möchte ich zunächst einige Worte zur generellen Verarbeitung des Joyride Dual Run Modells loswerden.

Hier wird der erste Unterschied zwischen den beiden Joyride-Laufschuhen deutlich. Während der Joyride Run in einem “sockenähnlichen” Obermaterial daherkommt, ähnelt der Joyride Dual Run, um den es in diesem Beitrag primär gehen wird, eher einem “normalen” Laufschuh. Die Materialien im Obermaterial selbst unterscheiden sich kaum, es geht dabei viel eher um die Form und den Schnitt des Obermaterials.

Beide Joyrides bieten absolut festen Sitz am Fuß und fallen insgesamt recht schmal aus – Hier fällt der “sockenähnliche” Joyride Run sogar noch enger aus, da das einteilige Obermaterial sich fest um den Fuß schmiegt und so kaum Möglichkeit zur Entlastung bietet. Beim Joyride Dual Run lassen sich die Laschen rund um das Obermaterial wesentlich besser “lockern”, wodurch die Füße hier bei den ersten Läufen etwas entlastet und mehr Platz bekommen können.

Die entscheidenden Unterschiede zwischen dem Joyride Dual Run und dem Joyride Run

Nike hat dem Dual Run zwei Dämpfungsfelder mit der neuen Technologie verliehen, während der Joyride Run drei dieser Dämpfungskissen besitzt. 

Die unterschiedliche Anzahl ist dabei aber noch nicht alles – Auch wurden die Dämpfungseinheiten völlig unterschiedlich angeordnet, wodurch sich das Laufgefühl zwischen beiden Modellen spürbar deutlich unterscheidet. Für mich war hier der “Joyride Dual Run” der klare Sieger! Er hat sich beim Laufen insgesamt viel besser und “natürlicher” angefühlt, während der Joyride Run zwei seiner drei Dämpfungskissen unter dem Vorfußbereich verbaut bekommen hat. Alleine dadurch hat sich das Auftrittsgefühl extrem gewöhnsbedürftig angefühlt. Ich hatte selbst nach 5 Läufen noch die “Erhebungen” unter dem Vorfuß gespürt, die mich einfach nicht zu 100% entspannt liefen ließen.

  • Meinen Testbericht zum Joyride Run kannst Du hier einsehen (Link)

Das Laufgefühl im Joyride Dual Run – Wo spielt er seine Stärken aus ?

In erster Linie empfehle ich den Dual Run als bequemen und interessanten Laufschuh für entspannte Läufe. Zusätzlich, denke ich, lässt sich dieser auch problemlos als Alltags- und Freizeitschuh nutzen – Die Dämpfung wirkt weich und der Schuh ist insgesamt wirklich komfortabel.

Hier muss ich jedoch nochmals den Hinweis zur Breite beider Joyride-Modelle loswerden. Die Schuhe gehören tendenziell zu den schmaleren Laufschuhen, sodass breitere Füße hier eher Abstand von halten sollten.

  • Breiten Füßen habe ich in diesem Beitrag bereits meine Favoriten aus all den Tests zusammengetragen. Dort gehe ich speziell auf breitere Modelle ein und vergleiche diese miteinander. (Link)
  • Folgerichtig findest Du den Joyride Dual Run in meiner Auflistung interessanter “schmaler Laufschuhe” (Link)

 

Besonders vielversprechend wirkt die Dämpfung und das Auftrittsgefühl auf ebenen und härteren Untergründen. Asphalt-Läufe und entspannte Einheiten auf der Straße machen hier am meisten Spaß.

Mein Fazit zum Joyride Dual Run: Wer sollte sich das Modell am ehesten kaufen ?

Das Modell empfiehlt sich für neugierige Läufer, die gerne neue Dämpfungen testen und ausprobieren. Der Komfort und die angenehm weiche Dämpfung werden vor allem schmaleren Füßen gefallen.

Auch als Freizeit- und Alltagsschuh lässt sich der Dual Run problemlos einsetzen. 

Hi! Wir sind Mike & Filipp.

Nicht nur unsere langjährige Freundschaft verbindet uns, sondern auch unsere Liebe zum Laufen - weswegen wir diesen Blog "Laufliebe.org" gemeinsam ins Leben gerufen haben.

Auf diesem Blog testen wir regelmäßig Lauf-Ausrüstung und geben dir Tipps & Tricks rund um den Laufsport.