Persönlicher Test zahlreicher Asics Laufschuhe

Hey und herzlich willkommen zu meinem Artikel rund um die verschiedenen Laufschuhe von Asics. Ich bin ein großer Fan der Marke und möchte dir in diesem Beitrag eine Übersicht der verschiedenen Asics-Laufschuhe aufzeigen.

In den vergangenen 3 Jahren durfte ich zahlreiche Laufschuhe testen (Stand heute sind es 36 Modelle). Viele dieser Laufschuhe waren unter anderem von Asics, sodass ich in diesem Beitrag meine Top 5 Asics-Laufschuhe zusammenfasse und dir erklären möchte, weshalb mich genau diese fünf am ehesten überzeugt haben.

Zu jedem Modell hinterlasse ich dir meinen Erfahrungsbericht, sowie Hinweise zur optimalen Nutzung und “Zielgruppe” des Modells. Wie gewohnt eignet sich nicht jeder Laufschuh für jeden Läufer – Deshalb hoffe ich, dass dir nach dieser Übersicht klarer wird, welches Modell dir, deinem Vorhaben und deinem Laufstil am ehesten zuspricht. Bei Fragen oder Unklarheiten kannst Du mich jederzeit per Mail erreichen.

Zusätzlich kann ich dir dank unserer Partnerschaften mit den großen Herstellern und Online-Shops aktuelle Angebote (falls vorhanden) und Tiefpreise zu den besprochenen Laufschuhen anbieten. Über einen Klick kannst Du so verfügbare Größen einsehen und den aktuellen Preis vergleichen

Dieser Test- und Vergleichsbericht wird fortlaufend aktualisiert, sobald ich neue Asics-Laufschuhe teste und mir diese gefallen. Das jeweilige Modell wird diesem Artikel beigefügt und ein Hinweis wird entsprechend eingerichtet. Kommen wir nun zum ersten Asics-Schuh.

Asics Gel Nimbus 

Einer der beliebtesten und populärsten Laufschuhe von Asics. Der Asics Gel Nimbus existiert bereits seit über 20 Jahren am Markt und hat in dieser Zeit eine unglaubliche Anzahl an Veränderungen erfahren – Das Prinzip und das Ziel bleibt jedoch dasselbe: Er stellt einen Neutrallaufschuh dar, der ordentlich dämpft und sich ideal für Dauerläufe und lange Einheiten eignet. 

Der Asics Gel Nimbus ist bei weitem nicht der leichteste Laufschuh von Asics, dennoch bietet er Läufern vor allem bei Langstrecken- und Dauerläufen die optimale Lauferfahrung. Die Dämpfung sitzt unglaublich angenehm, fängt die Füße verlässlich und federnd ab, und sorgt bei jeder Abstoßbewegung für ein Extra an Energie. Die Energierückgewinnung wurde über die Jahre definitiv optimiert!

Ich habe den Asics Gel Nimbus seit der Version 15 testen dürfen. Mittlerweile sind wir beim Asics Gel Nimbus 21 angelangt. 

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Ausgaben des Nimbus fallen je nach Modell sehr verschieden aus. In einem Jahr waren es kaum beachtliche Veränderungen, im anderen verbaut Asics plötzlich eine nagelneue Dämpfung im Vorfußbereich… Hier muss man sehen, was einem persönlich am besten gefällt.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Asics Gel Nimbus 20 und 21, obwohl sich beide verschieden anfühlen. Der Gel Nimbus 20 ist mir beim Testen als “leichter” und etwas “direkter” aufgefallen. Der Asics Gel Nimbus 21 dämpft dafür sanfter, fühlt sich jedoch etwas klumpiger am Fuß an. Der Unterschied ist nicht enorm, für Kenner und für mich als Laufschuh-Tester ist dieser jedoch spürbar.

Test-Fazit zum Asics Gel Nimbus – Wer sollte sich den Neutrallaufschuh kaufen ?

Der Nimbus eignet sich in erster Linie für “gesunde Füße” – Also Füße, die beim Auftritt und beim Abrollen relativ gerade abrollen und somit keine zusätzliche Unterstützung seitens der Laufschuhe erfordern (so ein Modell stelle ich gleich vor). 

Durch die angenehme und vor allem langlebige Dämpfung erhalten hier zahlreiche “Zielgruppen” einen sehr guten Laufschuh. Für gemütliche Läufe, für Dauerläufe und für nahezu alle Untergründe stellt der Asics Gel Nimbus einen sehr hochwertigen und gelungenen Laufschuh dar. Durch den angenehmen Sitz am Fuß und die gelungene Dämpfung eignet er sich auch für Übergewichtige, für schwere Läufer und für Laufanfänger!

Asics Gel Kayano

Ebenfalls ein Klassiker und unglaublich beliebt: Der Asics Gel Kayano existiert sogar noch länger als der Asics Gel Nimbus und stellt einen recht ähnlichen Laufschuh dar. 

Der Unterschied zwischen beiden Modellen liegt in der zusätzlichen Stütze, die der Kayano mitbekommen hat. Hierdurch wird er zum Stabil-Laufschuh! 

Ich habe den Asics Gel Kayano bereits seit 5 Versionen testen dürfen und bin aktuell beim Asics Gel Kayano 26 angelangt. Dieser wurde optisch recht auffallend gestaltet, bietet jedoch weiterhin die bekannten Vorteile des Kayano-Modells.

In erster Linie finden wir hier eine recht ähnliche Dämpfung zum Asics Gel Nimbus vor. Somit steht der Kayano ebenfalls für eine Vielzahl an verschiedenen Trainingseinheiten, primär jedoch für gemütliche Läufe, die gerne mal große Distanzen gehen können. 

Das Tragegefühl dieses Schuhs ist sehr angenehm. Asics nutzt gewohntermaßen hochwertige Obermaterialien und die Fersenkappe bietet sowohl im Kayano, als auch im Nimbus richtig guten und festen Halt durch eine extern angebrachte Fersenkappe. Da wir im Laufschuh insbesondere in der Ferse Kontrolle und Stabilität benötigen, bekommt dieses Detail einen großen Pluspunkt!

Nun aber zum Entscheidenden Unterschied: Der Kayano hat sowohl in der Außensohle, als auch in der Zwischensohle Elemente, die ihn zu einem typischen Stabilschuh machen. Durch diesen Stabilisationsmechanismus bekommen die Füße zusätzliche Stabilisation beim Auftritt- und Abrollvorgang, wodurch Du in einer aufrechten Abrollbewegung gehalten wirst. 

Je nach Hersteller und Modell können sich die Stützen sehr stark unterscheiden. Asics nutzt auf der Innenseite der Zwischensohle ein Dämpfungsmaterial, das mit höheren Shore-Werten daherkommt und somit härter erscheint. Zusätzlich wird in der Außensohle eine carbonverstärkte Mittelfußbrücke verbaut, die die Füße beim Abrollen ebenfalls stabilisiert.

Test-Fazit zum Asics Gel Kayano

Für Überpronierer (also Menschen, die beim Laufen dazu neigen auf der Fußsohlen-Innenkante zu laufen) stellt der Asics Gel Kayano ein Modell dar, das an Hochwertigkeit kaum zu überbieten ist. Asics verpackt hier mittlerweile über 25 Jahre Erfahrung und ich kann dir anhand meiner letzten Kayano-Tests sagen, dass Du hier für ein wenig Geld einen Laufschuh erhältst, der dir mindestens 800 Kilometer zur Seite stehen wird!

Die Schuhe sind langlebig, angenehm am Fuß und wirken insgesamt einfach nur qualitativ hochwertig. Wer bereits einen Kayano besessen hat (in Deutschland müssen es mittlerweile recht viele sein, da Asics die Nummer 1 in Deutschland ist), der wird wissen wovon ich spreche. Für Neulinge, die an einer Überpronation leiden,: Teste diesen Laufschuh und berichte mir gerne von deiner Erfahrung!

Die Zielgruppe des Kayanos stellen also in erster Linie die Überpronierer dar. Durch die Dämpfung und die Festigkeit im Obermaterial eignet sich das Modell für überpronierende, schwere Läufer, Laufanfänger und für Langstreckenläufer.

Asics GT 2000: Der Vergleich zum Asics Gel Kayano 

Der dritte Laufschuh von Asics, den ich in dieser Testübersicht erwähnen möchte, ist der der Asics GT 2000. Mich erreichen immer wieder Fragen bezüglich dieses Modells und vor allem dem Vergleich zum Asics Gel Kayano. Denn entscheidend ist: Beide Laufschuhe sind Stabilschuhe von Asics und stellen somit zwei sehr ähnliche Laufschuhe dar. Nun möchte ich einige Worte zum Unterschied verlieren.

Zum einen ist der Asics GT 2000 etwas anders aufgebaut als der Gel Kayano. Der Kayano verfügt über die für seinen Namen ausschlaggebende Gel-Einheit unterhalb des Fersenbereichs und auch die Optik insgesamt gefällt mir persönlich im Kayano besser. Dennoch… Die Optik eines Laufschuhs spielt nur eine untergeordnete Rolle! Also einige Worte zum Laufgefühl.

Das Laufgefühl ist es, was beide Modelle voneinander unterscheidet. Beide stützen die Füße zwar spürbar und auch nach 500 Kilometern noch sehr verlässlich, doch die Dämpfung wirkt bei beiden Modellen verschieden.

Der Asics Gel Kayano wirkt etwas “plüschiger” und weicher in der Dämpfung. Hierdurch eignet er sich eher für Läufer, die ihre Einheiten gerne über große Distanzen zurücklegen, diese jedoch in einem recht “gemütlichen” und ruhigen Tempo tun. Hier fühlt sich der Kayano einfach besser, da weicher an.

Der Asics GT 2000 federt und dämpft etwas härter und direkter. Durch diesen Effekt lassen sich Tempoläufe und Intervall-Läufe besser ins Training einbinden.

Asics Gel Cumulus 

Kommen wir zu einem Asics-Modell, das ich in der Vergangenheit sehr gerne getestet habe, da es mich im ersten Test regelrecht umgehauen hat. Der Gel Cumulus stellt ein Modell dar, das in etwa dem Asics Gel Nimbus nahekommt, dennoch kostet es häufig etwas weniger und bietet sich somit auch für Studenten und Menschen an, die ungerne jenseits der 100 Euro für Laufschuhe ausgeben.

In der Kurzfassung stellt der Asics Gel Cumulus einen neutralen Laufschuh ohne zusätzliche Stützen dar. Er dämpft etwas direkter und fester als der Gel Nimbus, wirkt dafür jedoch auch etwas leichter am Fuß. 

Auch im Cumulus haben wir die beliebten Gel-Einheiten, die meines Erachtens nach, jedoch kaum einen Unterschied im Laufgefühl wiedergeben. Die Optik wirkt dadurch natürlich cooler…

Test-Fazit zum Asics Gel Cumulus: Wer sollte sich den Cumulus kaufen ?

Dieses Modell stellt für mich den idealen “Allrounder” dar. Zum einen wirkt er leicht am Fuß, zum anderen bietet er ein sehr gutes und angenehmes Maß an Dämpfung, wenn auch etwas direkter als der Asics Gel Nimbus. Der große Vorteil des Cumulus bleibt zusätzlich dazu der Preis!

Durch die Dämpfung eignet er sich für fast alle Zielgruppen, außer eben für Übergewichtige und schwere Läufer. Auch diese können den Cumulus natürlich testen, aus Erfahrung empfehle ich jedoch eher den Griff zum Asics Gel Nimbus.

Asics DS Trainer

Zu guter Letzt ein sehr interessanter und etwas anderer Laufschuh als bereits vorgestellten Asics-Modelle. Der DS Trainer von Asics stellt einen sehr leichten Laufschuh für schnelle Läufe und Wettkämpfe dar.

Dieses Modell eignet sich in erster Linie für leichte Läufer und Personen, die bereits Erfahrung mit dem Lauftraining haben. 

Asics gestaltet den DS Trainer Jahr für Jahr sehr interessant und minimalistisch. Die Dämpfung fällt recht minimal, dafür jedoch sehr antriebsstark aus. Ich nutze meine DS-Trainer deshalb so gut wie ausschließlich auf der Tartanbahn. Dort gefällt mit die Federung und das Laufgefühl mit Abstand am besten.

Wichtig ist jedoch zu wissen: Auch der DS Trainer ist ein gestützter Laufschuh, also in anderen Worten ein Stabilschuh. Dieses Modell stellt jedoch einen sehr leichten Stabilschuh dar, der sein Einsatzgebiet dementsprechend vor allem bei Wettkämpfen und in schnellen Trainingseinheiten wiederfindet.

Mir gefällt am DS Trainer, dass die Stütze zwar definitiv spürbar ist, ich beim Vorfußlaufen jedoch weiterhin ein sehr freies Auftrittsgefühl habe. So kannst Du hohes Tempo angehen und musst im Vorfußbereich keine zusätzliche “Bevormundung” spüren.