Die richtigen Laufschuhe für Überpronatoren

Hey, zunächst einmal freut es mich, dass Du zu meinem Artikel gefunden hast.

Heute geht es um die Überpronation und welche Laufschuhe sich hierbei am besten eignen. 

Ich habe bislang über 90 Laufschuhe getestet und hierbei wahnsinnig viel lernen dürfen. In diesem Beitrag stelle ich dir meine absoluten Favoriten unter den Stabilschuhen vor, die Kategorie bietet sich nämlich in erster Linie Menschen mit einer Überpronation an.

Im Folgenden deshalb einmal die kurze Antwort auf die Frage:

„Welche Laufschuhe empfehlen sich bei einer Überpronation am ehesten ?“

Kurz & Knapp:

Die besten Laufschuhe für Überpronierer stammen aus den Kategorien “Stabilschuhe” und “Bewegungskontrollschuhe”.

Letztere sind vor allem Übergewichtigen mit starken Fußfehlstellungen zu empfehlen. Doch das ist wie erwähnt nur die kurze Antwort.

Auch sehr leichte Treter, die sich hervorragend für Tempoläufe eignen, sind heute zuhauf als gestützte Modelle verfügbar – Somit ergeben sich auch hier Möglichkeiten für Überpronierer.

Im Folgenden zeige ich dir meine Stabilschuh-Favoriten aus all meinen Tests und kläre auf, welcher Zielgruppe (Gewichtsklasse, Trainingsstand etc.) welches Modell am ehesten zu empfehlen ist.

Im Laufe dieses Projekts (Laufliebe.org) habe ich (stand jetzt) 94 Paar Laufschuhe auf unterschiedlichsten Untergründen testen dürfen.

Da ich vor einigen Jahren begann mich intensiver mit Laufschuhen auseinander zu setzen und bereits im Sportstudium viel im Bereich des Ausdauersports unterwegs war, habe ich mich entschieden auf diesem Portal meine Erfahrungen & Learnings aus all meinen Tests zu sammeln und zu veröffentlichen.

Hier steckt viel Zeit, Energie und Arbeit drin, deshalb darfst Du mir eines ganz sicher glauben:

Mich freut´s sehr, wenn dieser Beitrag dir weiterhilft!

Filipp,

Blogbetreiber von Laufliebe.org

Für Überpronatoren: Diese Stabilschuhe helfen dir verlässlich!

In den folgenden Auflistungen findest Du neben meiner bisherigen Erfahrung mit den Schuhen auch stets eine persönliche Einschätzung, wem ich den jeweiligen Schuh am ehesten empfehlen möchte.

Zusätzlich hinterlasse ich dir zu jedem Schuh aktuelle Angebote (falls diese zum gegebenen Zeitpunkt vorhanden sind) – Da wir mittlerweile einige Partnerschaften aufgebaut haben, bekommen wir so immer mal wieder unschlagbare Angebote zugespielt.

Diese geben wir natürlich gerne an unsere Community weiter.

Und noch ein letzter Hinweis bevor es zu den Empfehlungen geht:

Die folgende Liste wird fortlaufend aktualisiert!

Sobald mich ein neues Modell im Test überzeugt und dieses sich besonders für Überpronatoren empfiehlt, füge ich es der Liste bei.

Es lohnt sich also immer mal wieder vorbeizuschauen.

1. Asics Gel Kayano – Die „Legende“ unter den Stabilos

Wie soll es anders sein… Natürlich starte ich hier mit einem Stabilschuh, der sich bereits seit Jahrzenten bewährt hat und Jahr für Jahr in neuer Auflage erscheint.

Der Asics Gel Kayano ist bereits seit über 26 Jahren am Markt (!) und war einer der ersten, wirklich interessanten und verlässlichen Stabilschuhe.

Im Test sind mir primär das hervorragende Laufgefühl, der feste Sitz am Fuß und das atmende Obermaterial aufgefallen.

Der Kayano kombiniert dabei vor allem zwei Aspekte ziemlich erfolgreich, nämlich eine hervorragende Dämpfung und eben die Asics-typische Stütze, die sich in Form eines härteren Mittelsohlenmaterials und einer diagonal Mittelfußbrücke in der Außensohle zeigt.

Letztere kannst Du im nächsten Bild ziemlich gut sehen.

Meine Empfehlung zum Asics Gel Kayano:

Dieser Schuh ist ein klassischer Stabilschuh mit guter Dämpfung.

Dadurch ergeben sich in erster Linie folgende Zielgruppen und Vorhaben, bei denen der Schuh am ehesten Sinn macht und seine ganze Power entfalten kann:

  • Er wird schwereren Personen und Laufanfängern mit Überpronation ziemlich gut und geschmeidig weiterhelfen
  • Auch starke Überpronatoren können den Kayano antesten – Ich denke selbst bei schwereren Fällen kann die Stütze und das gesamte „Paket Kayano“ einen ziemlich guten Job machen
  • Für lange Distanzen (auch einer meiner Favoriten in diesem Bereich!)

Mein Highlight an diesem Modell:

Die Qualität des gesamten Schuhs, speziell aber des Obermaterials. 

Ich finde, dass Asics beim Kayano aktuell einen sehr guten Job macht und diesem neben der Stütze, vor allem auch ziemlich gute Materialien in weiteren Bereichen des Schuhs verbaut. So z.B. das Obermaterial. 

Ich hatte bislang 20 Asics-Laufschuhe in meinen Tests. Bei keinem anderen Modell habe ich so ein geschmeidiges, fest sitzendes und dennoch extrem flexibles Obermaterial vorgefunden. Die Kombination, die sich dadurch am Fuß ergibt (Fester Halt, super Antrieb, zusätzliche Stabilität), ist kaum zu toppen. 

Wichtiger Hinweis:

Bei Interesse findest Du im folgenden 2 aktuelle Angebote des Kayanos.

Achte bei allen Laufschuhen, die Du hier bei mir in der Liste findest immer auch auf die „realen“ Preise der Modelle.

Das bedeutet: Jeden Laufschuh findest Du stets auch in anderen Farben und Größen. Dabei variieren die Preise teilweise extrem! Ich schnappe mir so regelmäßig Schnäppchen! Klicke dich bei Interesse also immer durch die Farben und wähle deine Größe aus. Erst dann siehst Du den richtigen Preis!

Asics Gel Kayano - Herrenversion

  • Stabilität und gute Dämpfung vereint
  • Dank der Flexkerben sehr angenehm im Abrollverhalten
  • Flexibles und doch festes Obermaterial

Asics Gel Kayano - Damenversion

  • Stabilität und gute Dämpfung vereint
  • Dank der Flexkerben sehr angenehm im Abrollverhalten
  • Flexibles und doch festes Obermaterial

2. Brooks Adrenaline GTS – Brooks bietet ebenfalls Qualität

Wenn der Kayano hier den ersten Platz bekommt, dann darf an zweiter Stelle nur der Brooks Adrenaline GTS folgen.

Dieser Schuh stellt quasi das „Brooks-Gegenstück“ zum Asics Gel Kayano und weist sehr ähnliche Eigenschaften auf.

Auch hier sprechen wir von einem ordentlich dämpfenden Stabilschuh, der mit atmungsaktivem Obermaterial und ordentlich Komfort daherkommt.

Die Stütze des Adrenaline GTS wirkt ewas anders als die des Kayanos, da Brooks hier einen anderen Mechanismus verbaut. Die sogenannten Guide Rails, die wir im Adrenaline GTS vorfinden, gehören für mich zu den besten Stützen im Game.

Sie wirken dezenter als die Stützen in Asics-Stabilschuhen und bringen die Füße somit zwar immer wieder in eine relativ aufrechte Abrollbewegung. Rollen die Füße allerdings von sich aus bereits recht gerade ab, greift die Brooks-Stütze weitaus weniger, wodurch sich hier mehr „Freiheit“ für die Füße ergibt.

Meine Empfehlung zum Brooks Adrenaline GTS:

Auch der Brooks Adrenaline GTS lässt sich primär als „Stabilschuh-Allrounder“ einordnen.

Im Test war auffällig, dass dieses Modell sich als perfekter Allrounder nutzen lässt. Du kannst hier schnelle Läufe, wie auch entspanntere Einheiten absolvieren und wirst dich bei beiden Vorhaben absolut hervorragend unterstützt fühlen. So geht es zumindest mir.

Die folgenden Zielgruppen werden am ehesten von diesem Modell profitieren:

  • Übergewichtige Menschen
  • Laufanfänger
  • Läufer, die längere Distanzen hinter sich bringen
  • Auch für Menschen geeignet, die gerne zwischen schnelleren und entspannteren Intervallen variieren.

Müsste ich mich zwischen dem Kayano und dem Adrenaline GTS entscheiden, würde ich den Letzteren wählen. Hauptsächlich liege dies daran, dass die Stütze des Adrenaline GTS für mich besser funktioniert.

Ich empfehle bei Interesse jedoch ruhig beide Modelle zu testen. Sicher wird der Kayano mindestens genauso vielen Menschen eher begeistern als der Adrenaline GTS. Fakt ist letztlich, dass beide Laufschuhe hohe Qualität bieten und funktionierte Stützsysteme mitbringen.

Und genau darum geht es uns doch in erster Linie!

Brooks Adrenaline GTS - Herrenversion

  • Wunderbares Stützsystem 
  • Sehr guter Sitz am Fuß
  • Allrounder (lange Distanzen, schnelle Einheiten, Asphalt, Laufband etc.)

Brooks Adrenaline GTS - Damenversion

  • Wunderbares Stützsystem 
  • Sehr guter Sitz am Fuß
  • Allrounder (lange Distanzen, schnelle Einheiten, Asphalt, Laufband etc.)

3. Asics GT 2000: Vorne etwas „bounciger“ als der Kayano

Der GT 2000 von Asics ist ebenfalls einer der Stabilschuhe, die Asics bereits seit Jahren veröffentlicht und die immer wieder gut anzukommen scheinen.

Der GT 2000 in seiner 8. Version hat mir im Test sehr gut gefallen, da der Schuh doch etwas antriebsstärker wirkt als der Kayano und sich dadurch nochmal besser bei schnelleren Läufen abschneidet.

Auch hier trifft ein sehr flexibles und luftdurchlässiges Obermaterial auf eine gelungene Kombination aus Dämpfung und Stabilität. Der Fuß bekommt im hinteren Bereich weiterhin guten Halt dank einer weichen, fest sitzenden Fersenkappe.

Meine Empfehlung zum Asics GT 2000:

Groß sind die Unterschiede zwischen dem Asics GT 2000 und dem Asics Gel Kayano nicht. Beide Schuhe fallen hochwertig und stabilisierend aus.

Ich persönliche bevorzuge dieses Modell hier jedoch, wenn ich weiß, dass ich in der anstehenden Einheit zwischen schnelleren und etwas entspannteren Intervallen variieren werde.

Da macht der Vorfußbereich des GT 2000 mehr Spaß, da der Antrieb und die Federung hier spürbar stärker wirken.

Asics GT 2000 - Herrenversion

  • Vorne etwas mehr Antrieb als im Kayano
  • Sehr komfortabel
  • Gute Fersenkappe

Asics GT 2000 - Damenversion

  • Vorne etwas mehr Antrieb als im Kayano
  • Sehr komfortabel
  • Gute Fersenkappe

4. Asics GT 4000 – Stärkste Stütze (für starke Überpronatoren)

Beim GT 4000 sprechen wir von einem Laufschuh, der dank seiner Stütze eigentlich bereits in die Kategorie der „Motion Control Shoes“ bzw. der „Bewegungskontrollschuhe“ fällt.

Diese Schuhe zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr feste Stützen mitbringen und sich in erster Linie an starke Überpronatoren wenden. 

Die Kategorie der Bewegungskontrollschuhe wurde primär für Menschen entwickelt, diebeim Abrollensehr stark nach innen knicken und deshalb von solchen Stützen am meisten profitieren.

Meine Empfehlung zum Asics GT 4000:

Du siehst im Bild über diesem Absatz, dass die rosa Stütze im GT 4000 deutlich größer ausfällt als im Kayano oder im GT 2000, um den es eben ging.

Der GT 4000 hat mir im Test dennoch sehr sehr gut gefallen, da er es neben der Stützfunktion dennoch sehr erfolgreich schafft, auch weitere Bereiche in absolut hochwertiger Form mitzubringen.

Hier wäre allen voran die Dämpfung anzumerken. Der Schuh fühlt sich dadurch extrem komfortabel an und lässt sich problemlos für Spaziergänge, Walking-Einheiten und eben das Lauftraining verwenden.

Als kurzes Fazit zum Asics GT 4000 lässt sich deshalb folgendes sagen:

Ein absolut hochwertiger, sehr stabiler Allrounder unter den Laufschuhen!

In erster Linie zu empfehlen:

  • Schweren Personen
  • Übergewichtigen Laufanfängern mit Überpronation
  • Menschen, die einen vielseitigen Stabilschuh-Allrounder suchen

Asics GT 4000 - Herrenversion

  • Stabilität steht im Vordergrund
  • Weiche Dämpfung
  • Sehr gelungener Sitz am Fuß
  • Mehr als nur ein Laufschuh!

Asics GT 4000 - Damenversion

  • Stabilität steht im Vordergrund
  • Weiche Dämpfung
  • Sehr gelungener Sitz am Fuß
  • Mehr als nur ein Laufschuh!

5. Brooks Beast: Brooks´ Variante eines sehr stabilen Stabilschuhs

Natürlich, wenn der GT 4000 seine Erwähnung bekommt, so darf das „Brooks-Gegenstück“ hierzu nicht fehlen.

Auch der Beast von Brooks bringt Qualität mit, allen voran aber ähnliche Eigenschaften wie der Asics GT 4000 von Asics.

Ich werde deshalb nicht viel Erklärung zu diesem Modell leisten. In meiner „Empfehlungsbox“ nach dem nächsten Bild findest Du einige Unterschiede, die mir zwischen dem GT 4000 und dem Brooks Beast aufgefallen sind.

Meine Empfehlung zum Brooks Beast:

Die Zielgruppe dieses Modells wird dieselbe sein wie die des Asics GT 4000.

Der Beast wirkt insgesamt noch etwas „klobiger“ und erscheint mir dadurch noch vorteilhafter für übergewichtige Laufanfänger.

Letztlich empfehle ich bei beiden Modellen diese anzutesten und selbst zu entscheiden, welches Lauf- und Tragegefühl einem eher zusagt.

Probieren geht hier ganz klar über Studieren und der eigene Laufstil fällt meist so individuell aus, dass meine persönliche Einschätzung die hier immer nur als Stütze dienen kann.

(Stütze…passend zum Thema… hehe)

Brooks Beast - Herrenversion

  • Sehr weiche Dämpfung
  • Hervorragende Stütze
  • Primär für schwere Personen und starke Überpronatoren

Brooks Beast - Damenversion

  • Sehr weiche Dämpfung
  • Hervorragende Stütze
  • Primär für schwere Personen und starke Überpronatoren

6. Brooks Ravenna: Jetzt wird’s „schneller“

Nach den massiven Stabilschuhen gehen wir nun über zu einem etwas leichteren und wesentlich dynamischeren Paar, nämlich dem Brooks Ravenna.

Zugegeben, bislang findest Du hier nur Brooks- und Asics-Stabilschuhe, obwohl ich in meinen Tests auch Modelle von Nike, Adidas, On Running und New Balance hatte.

Der Grund hierfür, ist der, dass ich die Stütze von Brooks mit Abstand am besten finde und die Stabilschuhe von Asics ebenfalls sehr gut abschneiden, sowohl in meinen Tests als auch bei der „breiten Masse“ an Läufern.

Aus diesem Grund fokussiere mich in diesem Beitrag primär auf die Modelle, die Hochwertigkeit und Qualität bieten und dabei möglichst langlebig ausfallen.

Zurück zum Ravenna:

Dieser Stabilschuh fällt in die Kategorie der Lightweight-Stabilschuhe und eignet sich deshalb in erster Linie für schnellere Einheiten und dementsprechend auch eher für leichtere Personen.

Ich selbst nutze dieses Modell und teste die Neuauflagen dieses Modells immer wieder sehr gerne. Es kommt bei mir immer dann zum Einsatz, wenn ich auf dem Laufband trainiere oder wenn ich weiß, dass ich am gegebenen Tag schnellere Intervalle trainieren möchte.

Meine Empfehlung zum Brooks Ravenna:

Dieses Modell empfiehlt sich dank des geringen Gewichts und der Stütze leichteren und schnellen Überpronatoren.

Du kannst den Ravenna problemlos testen, auch wenn Du bislang noch kein leichtes Stabilschuhpaar an den Füßen hattest.

Angebot
Brooks Ravenna - Herrenversion

  • Schneller Laufschuh für Überpronatoren
  • Wunderbar am Fuß
  • Festsitzendes Obermaterial

Brooks Ravenna - Damenversion

  • Schneller Laufschuh für Überpronatoren
  • Wunderbar am Fuß
  • Festsitzendes Obermaterial

7. Asics Gel DS Trainer: Asics´ leichte Stabilschuh-Version

Der DS-Trainer von Asics war einer der ersten Stabilschuhe in leichter und agiler Form. Heute ist dieses Modell, ähnlich dem Kayano, seit über 20 Jahren am Markt und hat sich dementsprechend auch stark weiterentwickelt.

Die aktuellen Ausgaben gefallen mir sehr, da der Schuh die Stütze ziemlich gut mit der Dämpfung und dem generellen Sitz am Fuß kombiniert.

Der Schuh fühlt sich beim Laufen sehr leicht und doch antriebsstark an. Zusätzlich bekommen die Füße die zusätzliche Unterstützung, die wir auch im Kayano und im GT 2000 erhalten. So entsteht ein ziemlich interessantes Laufgefühl.

Meine Empfehlung zum Asics Gel DS Trainer:

Wie Du im oberen Bild sehen kannst, bietet der DS Trainer vor allem im Vorfußbereich einen Grip, der dem des Ravennas überlegen ist.

Da wir bei höherem Tempo primär auf dem Vorfuß auftreten, gefällt mir im DS Trainer die Rutschfestigkeit und somit auch der Vorantrieb etwas besser.

Dennoch sind beide Lightweight-Stabilschuhe absolut hochwertig und letztlich entscheidet auch hier wieder die persönliche Ausrichtung darüber, welches Modell dir eher gefallen wird.

Bei Interesse empfehle ich ruhig beide Laufschuhe zu bestellen und anzutesten. 

Asics Gel DS Trainer - Herrenversion

  • Schneller Laufschuh für Überpronatoren
  • Asics´Stabilschuh-Version für schnelle Läufer

Asics Gel DS Trainer - Damenversion

  • Schneller Laufschuh für Überpronatoren
  • Asics´Stabilschuh-Version für schnelle Läufer

Hi! Wir sind Mike & Filipp.

Nicht nur unsere langjährige Freundschaft verbindet uns, sondern auch unsere Liebe zum Laufen - weswegen wir diesen Blog "Laufliebe.org" gemeinsam ins Leben gerufen haben.

Auf diesem Blog testen wir regelmäßig Lauf-Ausrüstung und geben dir Tipps & Tricks rund um den Laufsport.

Darauf solltest Du vor dem Kauf deiner Laufschuhen achten! (Ratgeber für Überpronatoren und Stabilschuh-Fans)

Die folgenden Abschnitte behandeln gängige, jedoch sehr wichtige Aspekte, die es vor dem Kauf neuer Treter zu beachten gilt.

Hierdurch kannst Du nicht nur Geld sparen, sondern dir nebenher auch wesentlich höhere Qualität für teilweise den Bruchteil „normaler“ Preise an die Füße holen.

Letztlich wirst Du so auch viel mehr Spaß beim Training haben. Und genau darum gehts doch den meisten von uns!

Die Überpronation als Herausforderung

Die Überpronation stellt die häufigste Fußfehlstellung dar. Sie steht im Gegensatz zur Unterpronation bzw. der Supination, die jedoch wesentlich seltener vorkommt.

Bei der Überpronation entsteht ein übermäßiges Einwärtsdrehen des Fußes, wodurch der Läufer im Sprunggelenk zu sehr nach innen einknickt und somit zu stark zur Innenseite des Fußes abknickt. 

Bei der Supination oder Unterpronation entsteht dementsprechend genau das Gegenteil. Der Läufer neigt hier dazu auf der Fußaußenkante zu landen bzw. abzurollen. 

Beide Fehlstellungen bringen einige Risiken mit sich. Hier gehe ich jedoch primär auf die Überpronation ein. Bei dieser können in erster Linie Fehlbelastungen entstehen. Durch das zu starke Einwärtsdrehen im Abrollvorgang können die Aufprallkräfte nicht optimal abgefangen werden, wodurch die Gelenke, Bänder und Knochen in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Mir liegt es jedoch am Herzen dir mitzuteilen, dass Du dir nicht unbedingt allzu viele Sorgen machen solltest. Eine Laufschuh- und Laufbandanalyse sind vor allem für Anfänger immer von großem Vorteil, doch was die Laufschuh-Modelle angeht, gibt es heute zahlreiche sehr interessante Innovationen und Stützsysteme, die Überpronierern dabei helfen, aufrechter und kontrollierter aufzukommen und abzurollen.

In meinen Laufschuh-Empfehlungen im oberen Teil habe ich dir dabei meine Favoriten aus den Tests aufgezeigt. All diese Modelle überzeugen genau dadurch: Die Stütze, die der Hersteller hier verbaut, funktioniert!

Leichte Laufschuhe, gemütliche Laufschuhe mit Dämpfung und Bewegungskontrollschuhe

Wie bereits in der Einleitung erwähnt stammen die besten Laufschuhe für Überpronierer aus den Kategorien “Stabilschuhe” und “Bewegungskontrollschuhe”, wobei letztere in erster Linie übergewichtigen Überpronierern zu empfehlen wären.

Das Hauptaugenmerk solcher gestützten Laufschuhe (ganz gleich, ob Stabilschuhe oder Bewegungskontrollschuhe/ Motion-Control-Shoes) liegt auf der Stütze, die je nach Hersteller unterschiedlich eingesetzt wird.

Hier konkurrieren die großen Hersteller, wie Asics, Brooks, Nike oder Adidas, sehr stark und bringen immer wieder neue und angepasste Stützen auf den Markt. Als Laufschuh-Fanatiker ist diese Entwicklung sehr spannend zu beobachten…

Asics hat im wahrscheinlich bekanntesten Stabilschuh der Laufszene, dem Asics Gel Kayano, eine Stütze eingesetzt, die sich sowohl in der Außensohle, als auch in der Zwischensohle bemerkbar macht.

Die Außensohle besitzt im Mittelfußbereich eine kleine diagonal verlaufende Mittelfußbrücke, wodurch die Sohle mehr Stabilität und Struktur erhält. Zusätzlich finden wir auf der Innenseite der Zwischensohle ein härteres Dämpfungsmaterial, als in den restlichen Bereichen.

Asics nennt diese Sohle die “DUOMAX™-Mittelsohle”, da sie zwei verschiedene Materialien kombiniert und somit der Überpronation entgegen wirken soll. 

Für dich wichtig zu wissen: Es gibt mittlerweile wirklich viele Laufschuhe, die der Überpronation angepasst wurden. Sie bieten mehr Stabilität beim Auftritt und beim Abrollvorgang. Mittlerweile finden wir neben sehr stabilen und relativ klumpig wirkenden Tretern auch leichte und schnelle Laufschuhe, die Überpronierer für Tempoläufe oder Intervalleinheiten nutzen können.

(Wie in den Schuh-Empfehlungen gesehen…)

Wie “normal” ist meine Pronation?

Eine letzte, wichtige Frage: Wie „gesund“ ist mein Pronationsverhalten ?

Das leichte Einwärtsdrehen des Fußes ist an sich keine Fehlstellung. Es ist ganz normal, wenn Du beim Auftreten und Abrollen in einem Winkel von bis zu 15° nach innen einknickst – Dies spiegelt das ganz normale Pronationsverhalten wider. 

Übersteigt das Einwärtsdrehen jedoch diese Wert, handelt es sich um eine Überpronation. Erst dann lohnt es sich zu schauen, ob ein Stabilschuh Abhilfe schaffen kann und im besten Falle Schmerzen reduzieren kann.

Denn gestützte Laufschuhe haben, wie eigentlich alles im Leben, nicht nur Vorteile. Dieser Punkt ist mir sehr wichtig. 

Durch die zusätzliche Stabilität verlieren solche Modelle natürlich (und logischerweise) auch an Flexibilität und Freiheit. Und unsere Füße lieben Freiheit. Nur deshalb sind Barfußschuhe und Natural Running Schuhe in den letzten Jahren im stärker in die Mode geraten.

Sie bevormunden die Füße kaum, bieten ihnen jedoch den nötigen Schutz vor Auftrittsverletzungen oder Kälte.

Sei dir also bewusst, dass gestützte Laufschuhe bzw. Stabillaufschuhe (ist im Wesentlichen dasselbe, nicht verwirren lassen!) nicht nur Vorteile mit sich bringen. Wenn Du beim Laufen überpronierst oder gar Schmerzen empfindest, teste eins meiner vorgeschlagenen Modelle.

Wenn Du dir allerdings unschlüssig bist oder mit dem Gedanken herangehst “Stabilschuhe bieten mir mehr Stabilität, ist doch wunderbar” dabei aber gar keine Überpronation hast, kannst Du diese Schuhe zwar ebenfalls gerne testen, deine Denkweise sollte sich jedoch trotzdem ändern 😉 “Je stabiler und gestützter, desto besser” ist definitiv nicht immer der Fall!

Fazit zu den Stabilschuhen und der Überpronation

Natürlich gibt es zahlreiche, weitere sehr hochwertige Stabilschuhe. Ich werde in Zukunft weitere Modelle hinzufügen, zumal ich immer weitere teste und experimentiere.

Ich hoffe dir mit diesem Beitrag geholfen zu haben und ein Modell empfohlen zu haben, dass dir und deinen Füßen gerecht wird!

Diese Blog-Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren: