Brooks PureFlow im Test: Flexibler Alleskönner ?

In diesem Beitrag möchte ich von meiner bisherigen Erfahrung im Brooks PureFlow-Modell berichten und aufzeigen, weshalb dieser Laufschuh zwar weiterhin “unter dem Radar” fliegt, dabei aber immenses Potential in sich birgt.

Ähnlich dem Nike Free zu seiner besten Zeit 

Ich strukturiere meine Testberichte und Reviews häufig so, dass ich zu Beginn einen Überblick verschaffen möchte und dem Leser aufzeige, in welcher Kategorie sich das jeweilige Modell ansiedelt. Beim PureFlow sprechen wir von einem Lightweight-Laufschuh mit flexibler Sohle und einer minimalen Sprengung von nur 4mm. Für einen Laufschuh sind 4mm Höhenunterschied zwischen der Ferse und dem Vorfußbereich in der Tat ein sehr geringer Wert. Normalerweise bewegen wir uns hier im Bereich der 6mm – 12mm, wobei die Tendenz deutlich in Richtung der 8mm – 12mm geht. 

Was dieser minimale Höhenunterschied zwischen dem vorderen und dem hinteren Bereich des Laufschuhs bewirkt, dazu gleich mehr.

In diesem Review möchte ich die “Vorstellung” des Modells nur sehr kurz halten. Mir geht es heute in erster Linie darum aufzuzeigen, weshalb mich der PureFlow so überzeugt hat und wieso ich denke, dass dieser Schuh tatsächlich für viele Zielgruppen eine sehr gute Option darstellen kann. 

In erster Linie erinnert er mich vom Tragegefühl stark an die ersten Versionen des Nike Frees, wobei der PureFlow zusätzlich eine verbesserte Stabilität im Fersenbereich bietet. Er sitzt also fest am Fuß, bietet aber insgesamt ein extrem leichtes und minimalistisches Gefühl – Eine extrem gelungene Kombination!

Kurze Information am Rande:

Hier findest Du immer aktuelle Angebote des Modells bei einem unserer Partner. Dank unserer Partnerschaften können wir dir regelmäßig Angebote und Rabatte anbieten, sodass Du bei Interesse immer nachsehen kannst, wie teuer der jeweilige Schuh aktuell ist und welche Größen und Farben verfügbar sind.

Angebot
Brooks Pureflow - Damenversion

  • Mit der beste Vorantrieb
  • Maximale Flexibilität
  • Ideal auf dem Laufband

Brooks PureFlow - Herrenversion

  • Mit der beste Vorantrieb
  • Maximale Flexibilität
  • Ideal auf dem Laufband

In meinen Augen einer der besten Natural Running Schuhe

Die Überschrift sagt es bereits aus – Für mich bzw meine Füße ist der PureFlow einer der besten Natural Running Schuhe, die ich den vergangenen Monaten getragen habe. Erreichen tut er´s primär durch die zuvor beschriebene Kombination aus minimalistischer Dämpfung, der hervorragenden Flexibilität in Längsrichtung und dem dennoch festen Sitz am Fuß. Der Schuh verrutscht nicht, lässt die Füße somit nicht unnötig umknicken und lässt diese dennoch so arbeiten, wie wir es von einem hochwertigen Natural Running Schuh erwarten.

Zusätzlich bietet er im Bereich des Vorfußes eine minimale Erhebung in der Sohle, sodass die Füße beim Vorfußlauf zusätzlich gedämpft werden.

Auch im Fitnessstudio einsetzbar – Großer Pluspunkt!

Die meisten Laufschuhe haben meiner Meinung nach im Fitnessstudio nichts zu suchen. Okay, geht es mal aufs Laufband, so können ruhig Laufschuhe genutzt werden, doch selbst hier würde ich nur zu gewissen Modellen greifen. Da dies nicht das primäre Thema dieses Beitrags ist, verweise ich an der Stelle auf meinen Artikel, in dem ich meine persönlichen Laufschuh-Favoriten für das Laufband beleuchte.

Der PureFlow kann jedoch mehr als nur ein “Laufband-Laufschuh” zu sein. Mir gefällt er auch beim Kraftsport richtig gut bzw. bei meinen Calisthenics-Einheiten, bei denen ich diesen im Gegensatz zu fast allen anderen Modellen so gut wie nie ausziehe.

Auf Asphalt und im Outdoor-Bereich: Vorsicht

Trotz der zahlreichen Vorteile, gibt es natürlich auch beim PureFlow einige Aspekte, die berücksichtigt werden müssen.

Da die Sprengung hier minimal ausfällt und auch die Dämpfung sehr direkt und nicht wirklich weich ist, möchte ich darauf hinweisen, dass insbesondere Anfänger und schwere Personen sich solchen Laufschuhen nur mit Vorsicht und Geduld annehmen sollten. Sind die Gelenke solche Aufprallkräfte nicht gewohnt, so kann dies zu Schmerzen und / oder langfristig gar zu Verletzungen sorgen.

Meine Empfehlung an der Stelle: Bei großem Interesse am PureFlow, diesen zunächst als Zweitschuh verwenden und nur sehr kurze Distanzen laufen. Mit der Zeit dann Stück für Stück steigern.

Fazit: Wer sollte sich den Brooks PureFlow kaufen ?

Zu guter Letzt die Frage, welche Zielgruppen am ehesten von so einem Lightweight-Laufschuh bzw. Natural Running Schuh profitieren. 

Ich empfehle dieses Modell Läufern, die bereits Erfahrung mit dem eigenen Körper und dem Lauftraining gesammelt haben. Auch Menschen, die gerne im “Gym” bzw. dem Fitnessstudio trainieren und dort sowohl Laufeinheiten, wie auch Krafteinheiten absolvieren, werden dieses Modell zu schätzen wissen.

Menschen, die “Problemfüße” haben (Überpronation, Supination, diverse weitere Fehlstellungen) sollten hingegen zu anderen Laufschuhen greifen. 

An dieser Stelle empfehle ich einen Blick auf meine Übersichtsbeiträge zu werfen. Einige habe ich dir bereits im Text weiter oben verlinkt. Hier findest Du drei weitere, in denen ich ebenfalls auf meine Testsieger in den jeweiligen Kategorien eingehe:

Unsere aktuellen Angebote des Brooks PureFlow:

(Wie bereits erwähnt empfehle ich bei Interesse die eigene Größe und das gewünschte Design auszuwählen und so den reelen Preis zum Vorschein zu bringen)

Angebot
Brooks Pureflow - Damenversion

  • Mit der beste Vorantrieb
  • Maximale Flexibilität
  • Ideal auf dem Laufband

Brooks PureFlow - Herrenversion

  • Mit der beste Vorantrieb
  • Maximale Flexibilität
  • Ideal auf dem Laufband

Hi! Wir sind Mike & Filipp.

Nicht nur unsere langjährige Freundschaft verbindet uns, sondern auch unsere Liebe zum Laufen - weswegen wir diesen Blog "Laufliebe.org" gemeinsam ins Leben gerufen haben.

Auf diesem Blog testen wir regelmäßig Lauf-Ausrüstung und geben dir Tipps & Tricks rund um den Laufsport.