Die besten Laufschuhe für das Laufband

In diesem Beitrag spreche ich über all die Laufschuhe, die mir in meinen Tests besonders auf etwas weicheren Untergründen, vor allem aber eben auf dem Laufband richtig gut gefallen haben,

Neben der Qualität der einzelnen Modelle geht es bei „Laufband-Schuhen“ aber um noch etwas mehr, nämlich um eine angemessene Optik, eine hoffentlich vorhandene Vielseitigkeit und ein hohes Maß an Flexibilität, um die Schuhe nach dem Lauftraining eben auch problemlos im Fitnessstudio nutzen zu können.

In der folgenden Box findest Du die Hauptkriterien eines wirklich „guten Laufband-Laufschuhs“ kurz und knapp erklärt – danach geht es sofort mit den einzelnen Modell-Reviews und -Empfehlungen weiter. 

Ich bin mir sicher, dass Du hier ein Paar findest, dass auch dir und deinen Anforderungen gerecht wird!

Ich möchte gute Laufschuhe für das Laufband kaufen! Worauf soll ich achten ?

Gute Laufschuhe für das Laufband bringen ein geringes Maß an Dämpfung mit, bieten den Füßen Flexibilität und tragen sich sehr bequem.

Da Laufbänder so gut wie immer wesentlich weicher ausfallen als Asphalt- und Straßenuntergründe, macht es Sinn hier zu einem minimalistischeren Laufschuh zu greifen.

Gleichzeitig hast Du mit einem leichten und beweglichen Modell mehr Spaß beim anschließenden Krafttraining, das für die meisten „Laufband-Nutzer“ nun mal nach einer Laufeinheit auf dem Laufband ansteht.

Ich persönlich bevorzuge deshalb Laufschuhe im Fitnessstudio, die meinen Füßen sehr viel Bewegungsfreiheit bieten, einigermaßen gut ausschauen (nicht allzu grell und neonfarben, wie man es oftmals von gängigen Laufschuhen kennt – eher schlicht und neutral) und im Vorfußbereich eine angenehme Dämpfung mit sich bringen.

Durch die Dämpfung hast Du wunderbaren Antrieb auf dem Laufband, ohne dass Du zu sehr nach links und rechts abweichst, während Du auf dem weicheren Untergrund landest. Zusätzlich lässt sich so auch der Vorfuß-Laufstil trainieren, der wiederum zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

Einen Artikel zum Vorfuß-Laufstil findest Du hier von mir. Dort gehe ich etwas detaillierter auf die Vorteile dessen, sowie die dafür passenden Laufschuhe ein. (Alle Verlinkungen öffnen sich im neuen Fenster, sodass Du hier zunächst in Ruhe weiterlesen kannst)

Im Laufe dieses Projekts (Laufliebe.org) habe ich (stand jetzt) 94 Paar Laufschuhe auf unterschiedlichsten Untergründen testen dürfen.

Da ich vor einigen Jahren begann mich intensiver mit Laufschuhen auseinander zu setzen und bereits im Sportstudium viel im Bereich des Ausdauersports unterwegs war, habe ich mich entschieden auf diesem Portal meine Erfahrungen & Learnings aus all meinen Tests zu sammeln und zu veröffentlichen.

Hier steckt viel Zeit, Energie und Arbeit drin, deshalb darfst Du mir eines ganz sicher glauben:

Mich freut´s sehr, wenn dieser Beitrag dir weiterhilft!

Filipp,

Blogbetreiber von Laufliebe.org

Meine aktuellen Favoriten auf dem Laufband

In den folgenden Auflistungen findest Du neben meiner bisherigen Erfahrung mit den Schuhen, eine kleine Faktenliste, sowie weitere, wichtige Hinweise zum jeweiligen Modell.

Ich bespreche bewusst völlig unterschiedliche Laufschuhe – So bekommst Du eine vielseitige Auswahl an Modellen, die wiederum ganz individuelle Stärken (und Schwächen) aufweisen.

Zusätzlich hinterlasse ich dir zu jedem Schuh aktuelle Angebote (falls diese zum gegebenen Zeitpunkt vorhanden sind) – Da wir mittlerweile einige Partnerschaften aufgebaut haben, bekommen wir immer mal wieder unschlagbare Angebote zugespielt.

Diese geben wir natürlich gerne an unsere Community weiter.

Ein letzter Hinweis bevor es zu den Empfehlungen geht:

Mache dir in erster Linie bewusst, was Du gerne für „Attribute“ an die eigenen Füße bekommen möchtest, bevor Du dich in meine Empfehlungen stürzt.

Im oberen Abschnitt habe ich dir eben kurz erklärt wie ich es handhabe und welche „Eigenschaften“ ich auf dem Laufband am meisten schätze.

Für schwere Personen und für übergewichtige Anfänger werden natürlich auch auf dem Laufband besser dämpfende Laufschuhe Sinn machen! Letztlich geht es in erster Linie immer zunächst um DEINEN Körper, DEINEN Trainingsstatus und DEINE „Vorlieben“.

Auf Basis dieser Fakten entscheidest Du, was für dich beim Laufband-Training das BESTE wäre. Benötigst Du noch ein wenig mehr „Einsicht“ in die Thematik, so findest Du nach den Schuh-Empfehlungen einen kleinen Ratgeber, in dem ich nochmal tiefer in die Thematik einsteige und dir weitere wichtige Punkte zum „perfekten Laufband-Laufschuh“ aufzähle.

P.S.: Für schwere Läufer und für übergewichtige Anfänger habe ich bereits einen ziemlich detaillierten Ratgeber-Beitrag inklusive vielen Laufschuh-Empfehlungen verfasst. Diesen kannst Du dir hier öffnen. (Auch dieser Artikel öffnet sich im neuen Fenster, sodass Du mir hier nicht sofort wegspringst und diesen selbst entspannt später einsehen kannst.)

1. Brooks PureFlow – Seit Monaten mein Favorit!

Die PureFlows von Brooks sind Laufschuhe, die ich seit Jahren liebe und die ich dennoch kaum auf den Straßen sehe. 

Und auch Brooks selbst bewirbt diese Reihe kaum, da sie ihren Fokus scheinbar viel stärker auf die besser und weicher dämpfenden Modelle ausrichten. Dies ist völlig okay, vernachlässigt aber gleichzeitig ein wenig die Qualität der leichten Brooks PureFlow-Laufschuhe. 

Mir kanns recht sein… Für mich ist der PureFlow einer der überragenden Laufband-Laufschuhe, da er unglaublich flexibel und torsionsfähig ist, Du diesen Schuh also wirklich in alle Richtungen drehen und wenden kannst, und er nebenher aber doch noch ordentlich was an Dämpfung mit sich bringt.

So eine Flexibilität kennt man eigentlich nur von kaum dämpfenden Barfußschuhen, der PureFlow bringt diesen massiven Vorteil jedoch in Kombination mit einer richtig angenehmen und antriebsstarken Dämpfung. Für mich ein riesen Vorteil!

Die Fakten auf einen Blick (Brooks PureFlow)

R Die (gefühlt) 1000 Flexkerben in der Sohle verleihen dem Schuh seine Flexibilität (siehe Bild)
R Überragende Dämpfung unter dem Vorfuß 
R Sehr bequemer und leichter Laufschuh
R Sitzt wie angegossen und sieht gut aus

Q Ich finde bislang keine Nachteile!

Meine Empfehlung zum Brooks PureFlow:

Ich empfehle den PureFlow Menschen, die nicht gerade erst mit dem Lauftraining beginnen, sondern viel eher schon vertraut mit den eigenen Einheiten auf dem Laufband sind und sich nun dementsprechend ein „Upgrade“ im Bereich der Schuhe wünschen.

Der PureFlow ist für mich in dieser Hinsicht einer DER „Überraschungen“ und gleichzeitig einer meiner persönlichen Favoriten geworden.

Ich habe vor meinem Test dieses Modells nicht wirklich viel erwartet, wurde dann aber Einheit für Einheit immer überzeugter von der Qualität.

Zusätzlich gefällt mir die Optik dieses Modells und die Tatsache, dass die Dämpfung hier vor allem im Vorfußbereich greift. So lässt sich der zuvor erwähnte Vorfußlaufstil gut trainieren.

Im Folgenden findest Du zwei Angebote für den PureFlow. Dort kannst Du dir verfügbare Größen und Designs ansehen. Gleichzeitig kannst Du nachschauen, was der Schuh aktuell in deiner Größe kostet. (Dies zeigt die nachfolgende Box nicht an!)

P.S: Die Preise, die Du in den Boxen siehst sind Durchschnittswerte – Sie können je nach Farbe und Größe des Schuhs stark abweichen. Ich finde häufig Schuhe, die in meiner Größe plötzlich nur noch einen Bruchteil des angezeigten Preises kosten!

Angebot
Brooks PureFlow - Herren-Modell

  • Dämpfung und Flexibilität vereint
  • Überragendes Tragegefühl
  • Kaum beworben vom Hersteller
  • Mein Favorit auf dem Laufband!

Brooks PureFlow - Damen-Modell

  • Dämpfung und Flexibilität vereint
  • Überragendes Tragegefühl
  • Kaum beworben vom Hersteller
  • Mein Favorit auf dem Laufband!

2. Nike Free Laufschuhe – Die Neuauflage der Klassiker

Die Nike Free Modelle bekamen bereits Mitte der 2000er Jahre ihre erste richtig große Aufmerksamkeit. Dann hat Nike den Nike Free jedoch für Jahre verschwinden lassen, sodass ich persönlich ziemlich lange gerwartet habe, bis endlich mal etwas Neues aus der Nike Free Sparte erschien.

Heute haben wir sowohl den Nike Free 5.0, wie auch den Nike Free 3.0, die beide auf dem Laufband ziemlich gut performen. 

Was sind die Hauptunterschiede zwischen dem Nike Free 5.0 und dem Nike Free 3.0 ?

Der Hauptunterschied zwischen beiden Modellen liegt vor allem in der Sprengung (dem Höhenunterschied zwischen dem hinteren Bereich des Laufschuhs und dem Vorfußbereich), sowie dem Laufgefühl, das sich dadurch beim Nike Free 3.0 noch “minimalistischer” und direkter anfühlt.

Für mich persönlich hat der Nike Free 3.0 im Test besser performed. Vor allem auf dem Laufband bevorzuge ich eher die minimalistische und extrem flexible Außensohle des 3.0ers. 

Der Nike Free 5.0 bietet natürlich ebenfalls massive Beweglichkeit und Flexibilität, hat mir jedoch im Auftrittsgefühl weniger gut gefallen, da ich unter der Ferse ein etwas ungewöhnliches Gefühl festgestellt habe. 

Andererseits habe ich einige Freunde, die den 5.0er extrem zu schätzen wissen und diesen neben ihren Laufband-Einheiten auch gerne bei Spaziergängen und beim Kraftsport nutzen. Es gilt also auch hier (wie gewohnt) sich durchzutesten und zu schauen, was einem persönlich am ehesten zusagt.

Die Fakten auf einen Blick (Nike Free 5.0 und 3.0)

R Extrem leichte und flexible Laufschuhe
R Mehr als „nur“ ein Laufschuh – Problemlos als vielseitiger „Sportschuh“ nutzbar
R Für mich ist der Nike Free 3.0 der perfekte Schuh zwischen „Laufschuh“ und „Barfußschuh“
R Zahlreiche Designs verfügbar

Q Der 5.0er fühlte sich unter der Ferse im Test etwas „unnatürlich“ an (persönliche Feststellung)

Meine Empfehlung zu beiden Nike Free Modellen:

Müsste ich mich zwischen beiden Nike Free Modellen entscheiden, so würde ich definitiv den Nike Free 3.0 wählen.

Andererseits werden etwas schwerere Personen und Anfänger eher von der noch etwas besseren Dämpfung des 5.0ers profitieren.

Meine abschließenden Worte zu beiden Nike Frees lauten deshalb: Probiere beide aus und entscheide dich dann für eines der beiden Modelle. Zuhause kannst Du beide Schuhe problemlos testen, wobei selbst die Retour für dich übernommen wird!

Nike Free 5.0 - Herren-Modell

  • Leichter und flexibler Laufschuh
  • Vielseitig nutzbar
  • Perfekt für das Laufband und das Krafttraining im Studio

Angebot
Nike Free 5.0 - Damen-Modell

  • Leichter und flexibler Laufschuh
  • Vielseitig nutzbar
  • Perfekt für das Laufband und das Krafttraining im Studio

Nike Free 3.0 - Herren-Modell

  • Sehr leichter Lauf- und Trainingschuh
  • Vielseitig nutzbar
  • Perfekt für das Laufband und das Krafttraining im Studio
  • Bietet den Füßen maximale Bewegungsfreiheit

Nike Free 3.0 - Damen-Modell

  • Sehr leichter Lauf- und Trainingschuh
  • Vielseitig nutzbar
  • Perfekt für das Laufband und das Krafttraining im Studio
  • Bietet den Füßen maximale Bewegungsfreiheit

3. Brooks Ghost: Mehr Dämpfung als die vorigen Modelle

Der Brooks Ghost zählt für mich persönlich zu einem der gelungensten Laufschuh-Modelle der letzten Jahre. 

Ganz gleich auf welchem Untergrund ich trainiere, der Ghost passt nahezu zu jedem Bodenbelag und hat mich in der Vergangenheit nie wirklich enttäuscht.

Das Interessanteste an diesem Modell ist vor allem die zweigeteilte Dämpfung, die im Vorfußbereich etwas mehr Antrieb bietet, im Fersenbereich dafür jedoch etwas weicher dämpft. Hierdurch entsteht Multifunktionalität, sodass Du im Ghost problemlos zwischen schnellen Einheiten und langsameren Läufen variieren kannst.

Nachdem ich den Brooks Ghost mittlerweile auch unzählige Male auf dem Laufband getestet und genutzt habe, kann ich diesen auch hier problemlos weiterempfehlen.

Im Vergleich zu den zuvor beschriebenen Nike Frees und dem PureFlow von Brooks, bekommst Du im Ghost etwas mehr Dämpfung, dafür jedoch natürlich auch etwas mehr Gewicht an die Füße.

Die Fakten auf einen Blick (Brooks Ghost)

R Ideales Verhältnis zwischen weicher Dämpfung und gutem Antrieb

R Sitzt wie angegossen

R Extrem komfortabel und vielseitig (nicht nur beim Lauftraining nutzbar)

R Atmungsaktives Obermaterial

R Etwas breiterer Vorfußbereich (ideal für breitere Füße, ganz gleich ob für Damen oder Herren. Beide Versionen bieten etwas mehr Platz in der Breite!)

R Auch als wasserdichte Version vefügbar

Meine Empfehlung zum Brooks Ghost:

Im Bezug zum Laufband-Training empfehle ich den Brooks Ghost in erster Linie Menschen, die sich hierbei ein wenig mehr Dämpfung wünschen.

Größter Vorteil des Ghosts ist, dass Du diesen problemlos auch als „Straßen-Laufschuh“ und sogar als „Freizeitschuh“ nutzen kannst. Limits sind hier fast keine gesetzt. (Naja, als Wettkampfschuh ist dieser natürlich nicht die erste Wahl!)

Ein weiterer Vorteil ist zudem, dass der Ghost im Vorfußbereich etwas mehr Platz bieten kann, wenn es denn gewünscht ist. Hierdurch können sich auch etwas breitere Füße an diesem Modell erfreuen!

Den breiten Füßen habe ich jedoch einen gesonderten Beitrag gewidmet. Diesen findest Du hier.

Ein letzter Hinweis zum Brooks Ghost: Der Schuh fällt aus wie angegeben. Ich empfehle dir hier bei Interesse die Größe zu bestellen, die Du auch sonst in anderen Schuhen trägst.

Brooks Ghost - Herren-Modell

  • Idealer Sitz am Fuß
  • Etwas mehr Weite im Vorfußbereich (perfekt für breitere Füße)
  • Vielseitig nutzbar (Laufband, Asphalt, Spaziergänge, Lauftraining, Walking)

Brooks Ghost - Damen-Modell

  • Idealer Sitz am Fuß
  • Etwas mehr Weite im Vorfußbereich (perfekt für breitere Füße)
  • Vielseitig nutzbar (Laufband, Wald, Spaziergänge, Lauftraining, Walking)

4. Asics Gel Kayano – Stabilschuh mit überragender Dämpfung

Zu guter Letzt möchte ich über einen weiteren, besser dämpfenden Laufschuh sprechen.

Hier geht es um den Asics Gel Kayano, der bereits seit über 26 Jahren am Markt ist und Jahr für Jahr überarbeitet wird. 

Das Entscheidende an diesem Schuh ist seine Stütze, wodurch er dir weit aus mehr Stabilität bieten wird als die zuvor empfohlenen Laufschuhe.

Der Kayano zählt deshalb zu den Stabil-Laufschuhen, die in erster Linie Menschen mit einer Überpronation empfohlen werden können.

Falls die der Begriff „Überpronation“ nichts sagt:

Die Überpronation stellt die häufigste Fußfehlstellung dar, bei der die Person dazu neigt auf der Fußsohlen-Innenkante abzurollen. Dieses Phänomen kannst Du nahezu täglich beobachten, wenn Du bei deinen Trainingseinheiten mal darauf achtest, wie (leider) ein Großteil der Läufer auftritt und abrollt.

Um Überpronatoren somit mehr Stabilität mit auf den Weg zu geben, verbauen die Hersteller verschiedene Stützsysteme.

Ins Detail gehe ich zu diesem Thema in einem gesonderten Beitrag. Dort spreche ich auch über meine Schuh-Empfehlungen für Läufer mit einer Überpronation. Diesen Beitrag findest Du hier.

(Wie gewohnt öffnet sich die Verlinkung im neuen Fenster, sodass Du hier in Ruhe weiterlesen kannst)

Die Fakten auf einen Blick (Asics Gel Kayano)

R Gelungene Kombination aus „Dämpfung“ und „Stabilität“

R Sehr hochwertig verarbeitet! Obermaterial, Sohle, Fersenkappe – 1A!

R Extrem komfortabel und vielseitig (nicht nur beim Lauftraining nutzbar)

R Im Fersenlaufstil sehr angenehm

Meine Empfehlung zum Asics Gel Kayano:

Der Kayano empfiehlt sich, wie auch der Brooks Ghost, eher Läufern, die sich auch auf dem Laufband etwas mehr Dämpfung wünschen.

Ich denke hier in erster Linie an Anfänger und an Menschen mit etwas höherem Körpergewicht.

Durch die zusätzliche Stütze eignet sich der Kayano natürlich primär für Überpronatoren. Wenn Du von dir aus weißt, dass Du beim Laufen ein wenig mehr Unterstützung und Stabilität benötigen könntest, dann greife beim Laufbandtraining ruhig zum Asics Gel Kayano.

Ich bin mir sicher, dass dieses Modell dir den besten Dienst erweisen wird!

Asics Gel Kayano - Herrenversion

  • Sitzt fest am Fuß
  • Feste und komfortable Fersenkappe
  • Ideal für Überpronatoren
  • Vielseitig nutzbar

Asics Gel Kayano - Damenversion

  • Sitzt fest am Fuß
  • Feste und komfortable Fersenkappe
  • Ideal für Überpronatoren
  • Vielseitig nutzbar

Hi! Wir sind Mike & Filipp.

Nicht nur unsere langjährige Freundschaft verbindet uns, sondern auch unsere Liebe zum Laufen - weswegen wir diesen Blog "Laufliebe.org" gemeinsam ins Leben gerufen haben.

Auf diesem Blog testen wir regelmäßig Lauf-Ausrüstung und geben dir Tipps & Tricks rund um den Laufsport.

Darauf solltest Du vor dem Kauf deiner „Laufband-Laufschuhe“ achten

Die folgenden Abschnitte behandeln gängige, jedoch sehr wichtige Aspekte, die es vor dem Kauf neuer Treter zu beachten gilt. Hierdurch kannst Du nicht nur Geld sparen, sondern dir nebenher auch wesentlich höhere Qualität für teilweise den Bruchteil „normaler“ Preise an die Füße holen.

Letztlich wirst Du so auch viel mehr Spaß beim Training haben. Und genau darum gehts doch den meisten von uns!

Das Lauftraining auf dem Laufband

Wie bereits beschrieben stellt das Laufband einen der weichesten Untergründe dar. Nebenbei ist die Strecke hier eben und sorgt für keine unerwarteten Überaschungen (außer man tritt falsch auf oder das Laufband stoppt abruppt… alles schon erlebt.. schmerzhaft!).

Verglichen mit dem härtesten aller Untergründe, dem Asphalt, treten auf dem Laufband wesentlich geringere Aufprallkräfte auf. So müssen die Knochen, Bänder und Gelenke nicht die ganz große Last auffangen, was wiederum zu kleinen Spielerein einlädt. Zum Beispiel variiere ich ganz gerne meinen Laufstil, wenn ich auf dem Laufband laufe. Dazu gleich ein wenig mehr.

Durch diese veränderte Belastung eignen sich auf dem Laufband andere Laufschuhe, als auf dem Asphalt oder kieseligen Parkboden.

Ich persönliche nutze hier mittlerweile fast nur noch flexible und relativ leichte Laufschuhe mit einem Mindestmaß an Dämpfung.

Ein fester Sitz am Fuß ist jedoch auch hier weiterhin sehr wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. 

Ich denke hier gerne in erster Linie an eine feste Fersenkappe! Ich sehe auch heute noch sehr viele Menschen in Freizeitschuhen laufen, wobei genau dieser Aspekt einer der Hauptunterschiede zwischen einem Freizeitschuh und einem Laufschuh ist: Der Freizeitschuh bietet so gut wie nie eine so feste und stabilisierende Fersenkappe, wie es ein Laufschuh tut. 

Ich empfehle dir deshalb auch auf dem Laufband immer zu richtigen Laufschuhen zu greifen, statt „sportliche Freizeitschuh“ zu wählen.

Das Laufgefühl verbessert sich und auch die Lauftechnik ist in den meisten Fällen wesentlich kontrollierter.

Für Übergewichtige: Das Lauftraining auf dem Laufband 

Ich habe im Bereich der Schuh-Empfehlungen bereits einige Modelle angesprochen, die sich dank ihrer Dämpfung auch für schwere Läufer und Menschen mit Übergewicht empfehlen lassen.

Das Laufband stellt zwar einen recht weichen Untergrund dar, Menschen die jedoch ein wenig mehr Gewicht mit sich bringen, werden auch hier von einer entlastenden Dämpfung im Laufschuh profitieren.

Zusätzlich bietet die Dämpfung mehr Freiheiten und die Möglichkeit sich auf dem Laufband an verschiedenen Laufstilen auszuprobieren.

Schweren Läufern und Übergewichtigen habe ich bereits einen gesonderten Artikel gewidmet, in dem ich über explizite Laufschuh-Empfehlungen spreche und weitere Tipps gebe, wie man sich hier möglichst schmerzfrei an das Lauftraining heranwagen kann und sich kontinuierlich immer weiter verbessert!

Diesen Beitrag kannst Du hier einsehen.

Der Vorderfuß-Laufstil auf dem Laufband

Wie bereits angedeutet variiere ich ab und an ganz gerne meinen Laufstil, wenn ich auf dem Laufband trainiere. Auf Asphalt laufe ich, wenn ich eine gemütliche Trainingsrunde einlege, stets im Fersenlaufstil. Hier kommst Du mit dem Fersenbein auf und rollst dann zum Vorderfuß über.

Dies ist die am weitesten verbreitete Lauftechnik, die wiederum stark durch die Laufschuhindustrie beinflusst wurde. Durch die hohen Schuhabsätze bekommt der Sohlenbereich unter dem Fersenbein das Maximum an Dämpfung geliefert, wodurch der Läufer fast automatisch zum Fersenlaufstil gebracht wird.

Auf dem Laufband jedoch lässt sich der Laufstil eben sehr gut und bequem variieren. Der Vorderfußlaufstil stellt den natürlichsten Laufstil dar, da wir ohne Schuhe ganz anders auftreten würden.

Mit Laufschuhen, die nur wenig Dämpfung bieten, lässt sich dieser Laufstil auf dem weicheren Laufband-Untergrund sehr gut trainieren. Nebenbei wird hier die Wadenmuskulatur stärker beansprucht und trainiert.

Zum Vorfuß-Laufstil und wie Du diesen trainieren kannst, findest Du hier einige Tipps und Tricks von mir.

Mein Fazit zum perfekten „Laufband-Laufschuh“

Letztlich ist es schwierig den „perfekten“ Laufschuh zu empfehlen. Ganz gleich, um welchen Untergrund und Laufstil es geht, es wird immer Modelle geben, die dem einen Läufer richtig gut gefallen, dem anderen jedoch überhaupt nicht zusagen

Probieren geht deshalb auch hier mal wieder über Studieren!

Die Laufschuhe, die ich dir in dieser „Laufband-Liste“ empfohlen habe, nutze ich selbst regelmäßig und ziemlich gerne.

Jedes dieser Schuhpaare bietet seinen ganz eigenen Reiz, wodurch ich so mit Spaß an der Sache auch die eigene Leistung verbessern kann.

Die Liste wird natürlich weiterhin aktualisiert, sobald ich neue Paare teste und diese mir auf dem Laufband gut gefallen. Es lohnt sich also hier immer mal wieder vorbeizuschauen.

Im Folgenden verlinke ich dir zudem weitere Ratgeber- und Laufschuh-Artikel, in denen Du dich weiter inspirieren lassen kannst.