Die besten Neutral-Laufschuhe aus meinen Tests

In diesem Beitrag möchte ich eine Sammlung meiner bisherigen Neutralschuh-Tests anfertigen und hierbei primär auf die überzeugenden Modelle eingehen.

Ich habe bis heute über 90 Laufschuhe testen und dabei sehr viel Erfahrung sammeln dürfen. Viele dieser getesteten Modelle stammen natürlich aus der Kategorie der Neutrallaufschuhe, da diese Kategorie auch heute noch die umsatzstärkste Laufschuh-Kategorie am Markt ist.

Nach einer kurzen Einleitung findest Du hier sofort meine Liste der besten Neutrallaufschuhe aus meinen Tests. 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und hoffe, dass Du fündig wirst!

Was zeichnet Neutrallaufschuhe aus?

Die neutralen Treter zeichnen sich primär durch ihre Dämpfung und Sprengung aus.

Die Sprengung steht dabei für den Höhenunterschied zwischen dem Vorfußbereich und der Ferse.

Nehmen wir hier beispielsweise Natural Running Schuhe zum Vergleich hinzu, so fallen letztere meist wesentlich minimalistischer und mit geringerem Höhenunterschied zwischen dem Vorfuß und der Ferse aus.

Durch die Sprengung im Bereich von 6mm – 12mm sorgen Neutrallaufschuhe für das Laufgefühl, das den meisten von uns bekannt vorkommen sollte:

Gut gedämpft trittst Du zunächst mit der Ferse oder dem Mittelfußbereich auf und rollst dann über zum Fußballen, mit Du dich dann wiederum in den nächsten Schritt „katapultierst“.

Ein weiterer Vergleich macht zudem mit der Kategorie der Stabilschuhe Sinn, da diese heute ebenfalls zu den beliebtesten Kategorien zählt.

Der Hauptunterschied zwischen Neutral- und Stabilschuhen ist der, dass die Stabilschuhe eine zusätzliche Stütze verbaut bekommen und somit vor allem Überpronatoren zu empfehlen sind.

Die zusätzliche Stabilisation, die durch solch eine Stütze hervorgeht, sorgt dafür, dass der Läufer in eine aufrechte Abrollbewegung geleitet wird und vor dem Abrollen auf der Fußsohlen-Innenkante bewahrt wird. Dies stellt nämlich die große Herausforderung dar, die die Überpronatoren unter uns meistern müssen.

Doch wie gesagt… In diesem Beitrag dreht sich alles um die wunderbar dämpfenden, sehr bequemen Neutrallaufschuhe, die ich persönlich extrem gerne mag… Wenn sie denn gut ausfallen!

Fahren wir also direkt mit meinen Testsiegern unter den Neutrallaufschuhen fort.

Im Laufe dieses Projekts (Laufliebe.org) habe ich (stand jetzt) 94 Paar Laufschuhe auf unterschiedlichsten Untergründen testen dürfen.

Da ich vor einigen Jahren begann mich intensiver mit Laufschuhen auseinander zu setzen und bereits im Sportstudium viel im Bereich des Ausdauersports unterwegs war, habe ich mich entschieden auf diesem Portal meine Erfahrungen & Learnings aus all meinen Tests zu sammeln und zu veröffentlichen.

Hier steckt viel Zeit, Energie und Arbeit drin, deshalb darfst Du mir eines ganz sicher glauben:

Mich freut´s sehr, wenn dieser Beitrag dir weiterhilft!

Filipp,

Blogbetreiber von Laufliebe.org

Meine Favoriten unter den Neutrallaufschuhen

In den folgenden Auflistungen findest Du neben meiner bisherigen Erfahrung mit den Schuhen auch eine persönliche Einschätzung, welcher „Zielgruppe“ ich das jeweilige Modell am ehesten empfehlen möchte.

Zusätzlich hinterlasse ich dir zu jedem Schuh aktuelle Angebote (falls diese zum gegebenen Zeitpunkt vorhanden sind) – Da wir mittlerweile einige Partnerschaften aufgebaut haben, bekommen wir so immer mal wieder unschlagbare Angebote zugespielt.

Diese geben wir natürlich gerne an unsere Community weiter.

Und noch ein letzter Hinweis bevor es zu den Empfehlungen geht:

Die folgende Liste wird natürlich fortlaufend aktualisiert!

Sobald mich ein neues Modell im Test überzeugt, wird dieses dieser Übersicht beigefügt.

Es lohnt sich also immer mal wieder vorbeizuschauen.

1. Brooks Ghost: Mein absoluter Favorit

Der Ghost ist mein Lieblingsschuh unter den Neutrallaufschuhen.

Er bietet eines der besten Preisleistungsverhältnisse, denn er hält bei mir seit 5 Ausgaben quasi ewig und bietet selbst nach 700 Kilometern noch die Power, die man sich von einem guten Laufschuh wünscht.

Zum Vergleich: Viele Konkurrenzmodelle halten um die 500 Kilometer und dämpfen dann spürbar schwächer bzw. bringen nicht mehr den Vorantrieb, den man zu Beginn noch hatte.

Zusätzlich sitzt der Schuh einfach sehr gut am Fuß. Er sitzt fest, verrutscht eigentlich nie und lädt dadurch auch mal zu schnelleren Intervallen ein.

Entspannte Dauerläufe sind ebenfalls kein Problem und stehen sowieso an erster Stelle für nahezu alle guten Neutrallaufschuhe.

Was mir am Ghost jedoch ebenfalls gut gefällt, ist der Fakt, dass Du den Schuh problemlos auf Asphalt und dem Laufband nutzen kannst.

Wie gesagt… Vielseitig, langlebig und deshalb mit dem wahrscheinlich besten Preis-Leistungsverhältnis…

Meine Empfehlung zum Brooks Ghost:

Ganz gleich, ob schwerer oder leichter Läufer. Ob erfahren oder Anfänger… Der Ghost ist ein Modell, das ich nahezu jedem empfehlen kann (außer eben den Überpronatoren unter uns).

Wichtiger Hinweis zum Preis:

Im Folgenden findest Du zwei unserer Angebote des Brooks Ghost.

Wichtig ist hier, dass Du dich bei Interesse immer durch die Farben und Größen klickst. Erst so siehst Du den echten Preis.

Ich habe hierdurch bereits so viele Schnäppchen gemacht, dass ich´s dir hier in Zahlen gar nicht mehr angeben kann. 

Brooks Ghost - Damenversion

  • Verlässlicher Neutrallaufschuh
  • Wunderbare Dämpfung
  • Atmungsaktives Obermaterial

Brooks Ghost - Herrenversion

  • Verlässlicher Neutrallaufschuh
  • Wunderbare Dämpfung
  • Atmungsaktives Obermaterial

2. Asics Gel Cumulus: Asics´ gut dämpfende Neutralschuh-Version

Der Cumulus von Asics lässt sich gut mit dem Brooks Ghost vergleichen.

Er bietet ebenfalls ein ideales Preisleistungsverhältnis und hält ziemlich lange auf hohem Niveau durch.

Du bekommst hier für dein Geld einen etwas höheren Laufschuh als den Ghost, wodurch ich den Cumulus ausschließlich als Laufschuh nutze.

(Der Ghost kommt bei mir tatsächlich ab und an sogar als Freizeitschuh zum Einsatz)

Die Dämpfung des Cumulus fällt etwas weicher aus, lädt mich deshalb aber noch eher zu richtig langen, entspannten Dauerläufen ein.

Zusätzlich zur Qualität trägt zudem das Obermaterial bei. Dieses ist auch in diesem Modell doppellagig und dadurch zwar fest um den Fuß sitzend, dafür aber noch relativ flexibel. Es entsteht ein sehr angenehmes Gefühl, das wie ich finde, immer ein Zeichen für die Hochwertigkeit eines Laufschuhs ist.

Meine Empfehlung zum Asics Gel Cumulus:

Den Cumulus empfehle ich gerne schweren Läufern und Menschen, die von sich wissen, dass sie gerne in Asics-Laufschuhen unterwegs sind.

Für mich ist der Cumulus eines der solidesten Laufschuh-Modelle am Markt.

Pluspunkt dabei ist zudem der Preis: Den Cumulus kannst Du häufig für weniger Geld bekommen als viele Konkurrenz-Modelle!

Auch hier der Hinweis: Bei Interesse empfehle ich dir sich durch die Größen und Farben zu klicken. Dort findest Du oftmals richtig günstige Schnäppchen!

Angebot
Asics Gel Cumulus - Damenversion

  • Wunderbare Dämpfung
  • Fester Sitz am Fuß
  • Vielseitig nutzbar

Angebot
Asics Gel Cumulus - Herrenversion

  • Wunderbare Dämpfung
  • Fester Sitz am Fuß
  • Vielseitig nutzbar

3. Adidas Ultraboost: Adidas mischt mit

Der Ultraboost darf in dieser Aufzählung nicht fehlen.

Für mich ist das der ideale 2-in-1-Laufschuh. Zu Beginn „seiner“ Zeit war der Ultraboost noch als Freizeitschuh klassifiziert, über die Jahre und die neuen Auflagen hat sich das Modell jedoch immer weiter in Richtung Laufschuh verändert.

Die aktuelle Version kommt mit einem hervorragenden Obermaterial daher, das heute wesentlich mehr Festigkeit bietet als noch die ersten Ultraboosts.

Zusätzlich zu diesem Obermaterial finden wir zudem die Boost-Dämpfung in diesem Schuh, von der ich großer Fan bin. Sie ist gewichtstechnisch zwar nicht die leichteste, doch den Bounce-Effekt dieser Dämpfung darf man einfach nicht aussen vor lassen.

Meine Empfehlung zum Adidas Ultraboost:

Diesen Laufschuh empfehle ich gerne berufstätigen Läufern, die einen vielseitigen Lauf- und Freizeitschuh in einem suchen.

So kannst Du in einem sehr bequemen Modell durch den ganzen Alltag kommen und die anschließende Laufeinheit sogar im selbigen hinter dich bringen.

Ich mag diesen Vorteil, da ich so während des Uni-Alltags kein zweites Paar mit mir schleppen muss.

Letztlich bleibt jedoch auch hier wieder einmal zu sagen:

Probiere dich einfach aus und teste die Modelle, die ich dir hier vorschlage. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie sind verdammt hochwertig und zumeist auch ihren Preis wert. Welches Modell dir am Ende am besten gefällt, das kannst nur Du selbst entscheiden 🙂

Und auch hier der Hinweis zum Preis: Der Ultraboost erscheint oftmals teurer in den Boxen. Gehst Du allerdings durch die Größen und Designs, stellst Du auch hier regelmäßig fest, dass die reelen Preise weitaus günstiger sind!

Adidas Ultraboost - Damenversion

  • Boost-Dämpfung
  • Fester Sitz am Fuß
  • Dynamischer Laufschuh

Adidas Ultraboost - Herrenversion

  • Boost-Dämpfung
  • Fester Sitz am Fuß
  • Dynamischer Laufschuh

4. Hoka One One Clifton: Neutrallaufschuh mit breiterem Fußbett

Schon anhand des Bildes erkennst Du deutlich, dass der Clifton mit „mehr“ Dämpfung daherkommt als die vorigen Neutrallaufschuhe.

Dies ist allerdings das Markenzeichen der Hoka-Modelle. Der Hersteller ist bekannt für seine „klobigen“ Looks, wobei die Schuhe dann meist weniger Gewicht mit sich bringen als die Konkurrenz-Modelle (!).

So auch der Clifton. Er dämpft ungaublich gut, ist für einen Neutrallaufschuh mit dieser Optik aber überraschend leicht.

Ich nutze das Modell am liebsten für lange Asphalt-Einheiten und für Dauerläufe in Parks. Hier gefällt mir das Gesamtpaket aus „Dämpfung“, „Komfort“ und dem breiteren Fußbett richtig gut.

Durch das breite Fußbett bekommst Du so zudem ein wenig mehr „natürliche“ Stabilität mit. Das Fußbett sorgt dafür, dass Du stets aufrecht abrollst, selbst wenn Du ein wenig zur Überpronation neigst.

Meine Empfehlung zum Hoka One One Clifton:

In Sachen Komfort und Laufgefühl spielt dieses Modell ganz weit oben mit.

Größter Vorteil ist meiner Meinung nach die etwas breitere Passform, die somit auch breiteren Füßen die Option bietet sich hier mal auszuprobieren.

Als Distanzlaufschuh auf der Straße ist der Clifton für mich eines der besten Modelle, da komfortabel, wunderbar dämpfend und zusätzlich besser stabilisierend als die Konkurrenzmodelle.

Hoka One One Clifton - Damenversion

  • Klobiger Look und dennoch sehr leicht
  • Komfort!
  • Dämpfung!

Hoka One One Clifton - Herrenversion

  • Klobiger Look und dennoch sehr leicht
  • Komfort!
  • Dämpfung!

Hi! Wir sind Mike & Filipp.

Nicht nur unsere langjährige Freundschaft verbindet uns, sondern auch unsere Liebe zum Laufen - weswegen wir diesen Blog "Laufliebe.org" gemeinsam ins Leben gerufen haben.

Auf diesem Blog testen wir regelmäßig Lauf-Ausrüstung und geben dir Tipps & Tricks rund um den Laufsport.

Darauf solltest Du vor dem Kauf deiner Neutrallaufschuhe achten (Ratgeber)

Die folgenden Abschnitte behandeln gängige, jedoch sehr wichtige Aspekte, die es vor dem Kauf neuer Treter zu beachten gilt.

Hierdurch kannst Du nicht nur Geld sparen, sondern dir nebenher auch wesentlich höhere Qualität für teilweise den Bruchteil „normaler“ Preise an die Füße holen.

Letztlich wirst Du so auch viel mehr Spaß beim Training haben. Und genau darum gehts doch den meisten von uns!

Die oben genannten Aspekte einmal im Detail

Neutrale Laufschuhe werden heute auch häufig “Dämpfungsschuhe” bzw. “Dämpfungslaufschuhe” genannt, da sie mit einem gewissen Maß an Dämpfung daherkommen, dabei jedoch keine zusätzlichen Pronationsstützen oder sonstige “Stabilisationsmechanismen” mit sich bringen.

Hierdurch stehen sie im direkten Gegensatz zu “Stabilschuhen” und “Überpronations-Laufschuhen”, die in den meisten Fällen zwar ebenfalls ein ordentliches Maß an Dämpfung mit sich bringen, dabei jedoch die zusätzliche Aufgabe erfüllen den Füßen etwas mehr Stabilität beim Auftritt und beim Abrollvorgang zu bieten

Neben der Dämpfung solcher Modelle gibt es einen weiteren Aspekt, den so gut wie alle Neutrallaufschuhe teilen. Es handelt sich hierbei um die Sprengung. 

Die Sprengung spiegelt den Höhenunterschied zwischen dem Vorfußbereich und Rückfußbereich, der immer etwas höher gelegen ist, wieder.

Die Durchschnittswerte liegen hier zwischen 8mm und 12mm. Somit liegt das Fersenbein im Neutralschuhwerk immer um knapp einen Zentimeter über dem Vorfußbereich, was wiederum die Lauftechnik des Läufers beeinflusst.

Neutrale Laufschuhe werden von den meisten Läufern für Langstreckenläufe und gemächliche Einheiten genutzt, da die bereits erwähnte Dämpfung, häufig sehr angenehm und omnipräsent erscheint.

Ganz gleich, ob Du mit dem Vorfußbereich oder dem Fersenbein auftrittst… Die Füße erhalten stets ein hohes Maß an Dämpfung und treten somit vergleichsweise weich auf. 

Ich hatte den Einfluss der Sprengung auf den Laufstil angesprochen. Hierzu ein paar mehr Worte: Durch den Höhenunterschied führen uns neutrale Laufschuhe häufig unbemerkt in den Rückfußlaufstil bzw. den Fersenlaufstil, bei dem wir mit dem hinteren Bereich des Fußes zuerst auftreten.

Insbesondere bei niedrigem Tempo neigen wir dazu den Vorfußbereich zu entlasten und stets mit dem Rückfußbereich aufzutreten. 

Ein interessanter Fun-Fact hierbei: Durch genau diese “Laufschuh-Entwicklung” hat sich der “Massen-Laufstil” über die Jahre stark verändert. Durch die populären Neutral-Laufschuhe und ihre zugegeben sehr weiche und angenehme Dämpfung, laufen wir fast “automatisch” im Rückfußlaufstil.

Stellen wir uns hier allerdings die Frage wie der “natürliche” Laufstil des Menschen ausschaut, stellen wir fest, dass wir eigentlich dazu gemacht sind zunächst mit dem Vorfuß aufzutreten. Wie würdest Du laufen, hättest Du keinen Laufschuh an den Füßen…

Was macht einen guten Neutral-Laufschuh aus ?

Auf die Dämpfung und die Sprengung der Neutral-Laufschuhe bin ich bereits ausführlich eingegangen.

Natürlich unterscheiden sich die Dämpfungen der einzelnen Modelle stark voneinander.

Brooks beispielsweise bietet mit dem Glycerin-Modell eine unglaublich weiche Dämpfung an, während das Ghost-Modell (der erste Schuh in meiner Liste) ein sehr gelungenes Mittelmaß zwischen weicher Dämpfung im Rückfußbereich und einem antriebsstärkeren Dämpfungsmechanismus im Vorfußbereich bietet.

Je nach Anbieter finden wir also auch in der Kategorie der “Neutral-Laufschuhe” zahlreiche Unterschiede.

Die Hauptkriterien bleiben allerdings stets die selben. Neben der Dämpfung und der Sprengung kommt auch dem Fersenbereich ein besonderes Augenmerk zu.

Die Fersenkappe fällt in hochwertigen Neutrallaufschuhen immer recht stabil und fest aus. Nach innen hin sind sie meistens weich gepolstert, sodass das Fersenbein und die Hacke auch nach langen Distanzen keine Schürfwunden oder Aufreibungen mitbekommt.

Der feste Sitz und die zusätzliche Stabilität im Fersenbereich ist von großer Bedeutung, da die Füße hierdurch ein großes Maß an Stabilität und Kontrolle mitbekommen.

Ich habe im Laufe der Zeit einige Laufschuhe getestet, die teilweise über 150 Euro gekostet haben, dabei jedoch schon im Fersenbereich “versagten”. Fällt dieser Bereich zu lasch aus, laufen wir Gefahr (wortwörtlich…), dass wir umknicken oder uns sogar verletzen. 

Hier nun ein weiterer, wichtiger Faktor: Der Preis guter Neutrallaufschuhe.

Ich sehe es vor allem an Laufanfängern, wenn diese sich das erste “hochwertige” Laufschuhpaar aussuchen möchten.

Viele orientieren sich an den ohnehin schon sehr hohen Preisen und lassen sich dann von ihnen leiten… Großer Fehler!

Ich kann aus Erfahrung sagen, dass es Laufschuhe gibt, die weniger als 50 Euro gekostet haben, mich dabei aber zumindest genauso gut, wenn nicht teilweise sogar stärker überzeugt haben, als einige sehr teure Modelle (über 150 Euro). 

Der Preis ist also ein interessantes Detail, sollte jedoch niemals das Hauptkriterium darstellen!

Kommen wir zu den letzten zwei Faktoren: Das Obermaterial und die Außensohle.

Beim Obermaterial haben sich die Hersteller mittlerweile unglaublich stark weiterentwickelt.

Asics und Saucony nutzen sehr gerne das doppelschichtige “Jacquard-Mesh”, das den Füßen viel Luft zum Atmen gibt, dabei jedoch richtig angenehm und fest am Fußrücken anliegt. Auch hierdurch bekommen die Füße ein zusätzliches Maß an Stabilität.

Was die Außensohle anbelangt, so soll diese möglichst rutschfest und abriebfest sein.

So erhälst Du in Kurven maximale Kontrolle und läufst nicht unnötig Gefahr wegzurutschen, was letzten Endes ebenfalls ein “Verletzungsrisiko” mit sich trägt.

Hier bin ich persönlich großer Fan der Adidas-Außensohle. Um genauer zu sein handelt es sich dabei um die “Continental-Sohle”, die Adidas in immer mehr seiner Laufschuh-Modelle verbaut. (siehe Adidas Ultraboost in meiner Liste)

Mein Fazit zu den Neutrallaufschuhen aus den Tests

In diesem Beitrag habe ich dir meine aktuellen Neutralschuh-Favoriten vorgestellt. Die besprochenen Modelle haben mir in den Tests mit Abstand am besten gefallen.

Ich empfehle dir bei Interesse immer auch eigene Tests durchzuführen und zu sehen, was für dich persönlich am besten funktioniert.

Natürlich bietet der Markt weitaus mehr interessante Modelle. Mit jedem neuen, überzeugenden Test wird auch diese Liste weiter wachsen.