Nike Epic React 2 Flyknit im Test: Meine Erfahrung mit dem leichten Nike-Laufschuh

Der Epic React 2 war einer von insgesamt 14 Nike-Laufschuhen, die ich mir bestellt und getestet habe. Eine Übersicht meiner Nike-Laufschuh-Tests kannst Du dir hier ansehen (Link).

Ich werde in diesem Beitrag daher sowohl meine Erfahrung mit dem Epic React 2 schildern, dabei jedoch auch Vergleiche zwischen den einzelnen Modellen vornehmen. Ich möchte dir so einen möglichst differenzierten Blick auf dieses Modell bieten, sodass Du besser entscheiden kannst, ob der Epic React 2 dir und deinen Ansprüchen gerecht wird.

Der erste Eindruck und einige Auffälligkeiten

Was sofort auffällt, ist das minimale Gewicht des Schuhs. Im Vergleich zu vielen anderen Laufschuhen wirkt der Epic React 2 sehr leicht, sodass er auch in der Kategorie der “Lightweight-Laufschuhe” mitmischen kann. Da Lightweight-Modelle in der Regel jedoch für ordentlich schnelles Tempo ausgelegt sind, bringt der Epic React 2 hier ein wenig Abwechslung mit rein. Wieso das so ist, dazu gleich mehr.

  • Vorweg der Hinweis: Ich habe den Lightweight-Laufschuhen aus all meinen Tests (insgesamt habe ich in den vergangenen Wochen und Monaten über 80 Laufschuhe getestet) einen gesonderten Beitrag gewidmet. Dort vergleiche ich meine Favoriten und sortiere diese in eine Bestenliste. Den Beitrag kannst Du dir hier öffnen (Link). Alle Verlinkungen öffnen sich im neuen Fenster, sodass Du hier zunächst in Ruhe weiterlesen kannst. 

Zurück zum Epic React 2: Gefallen hat mir die Form und die verwendeten Materialien des Obermaterials. Das sogenannte Flyknit-Material  schmiegt sich wie eine Socke um den Fuß und bietet dem Fußrücken so verlässlichen Halt. Dieser ist bei Laufschuhen besonders wichtig, denn ich möchte bei hohem Tempo und in Kurven nicht unbedingt die Kontrolle verlieren, nur weil das Modell nicht fest genug am Fuß sitzt! In diesem Aspekt hat mich der Epic React 2 überzeugen können. 

Um die Wichtigkeit des Obermaterials habe ich selbst erst durch zahlreiche Tests lernen müssen, nach denen mir irgendwann auffiel, dass Modelle, die teilweise über 150 Euro absolut mangelhaft ausfallen, wenn das Obermaterial nicht fest genug sitzt. Ganz gleich, wie gut die Dämpfung ist – Sitzt das Obermaterial nicht fest, steigt die Verletzungswahrscheinlichkeit sofort an! Hier erinnere ich mich “gerne” an meinen Nike Pegasus Turbo 2 Test zurück (Link)… Der Pegasus Turbo 2 war der einzige Laufschuh unter all den 14 Nike Modellen, der nochmal ein wenig leichter war als der Epic React 2. Durch seine extrem dünne Fersenkappe saß er jedoch so lasch am Fuß, dass dadurch sein Hauptmerkmal, nämlich die Beschleuningung und das Tempo, kaum angesteuert werden können. Das hat der Epic React 2 deutlich besser hinbekommen!

Bevor ich auf das Herzstück des Modells eingehe, nämlich die Dämpfung, möchte ich noch einige Worte zum Bereich rund um die Ferse loswerden.

Auch im Bereich der Fersenkappe erfüllt der Epic React 2 seinen Job – In Kombination mit einem gut sitzenden Obermaterial, erreicht ein Laufschuh insbesondere durch eine feste und stabilisierende Fersenkappe den Effekt, dass der Schuh nicht zu lasch sitzt und dem Läufer so die nötige Stabilität mit auf den Weg gibt.

Ich habe zu Beginn gedacht, dass das Modell hier im Bereich der Fersenkappe relativ “lasch” ausgestattet ist – beim Lauftest wurde ich dann aber eines besseren belehrt. Die Ferse bekommt den nötigen festen Halt, wobei dieser besonders bei der weichen Dämpfung des Epic React 2 benötigt wird.

Die Dämpfung und das Laufgefühl im Epic React 2 Flyknit

Der Schuh gehört zweifelsfrei zu einem der “schlankeren” Modelle, sodass ich hier den Hinweis geben möchte, dass etwas breitere Füße sich eher an anderen Modellen orientieren sollten.

Ein Modell, das im Laufgefühl sehr ähnlich ausfällt, dabei jedoch ein wenig mehr Komfort (durch ein verändertes Obermaterial) bietet, ist der Nike Renew Run Laufschuh. Den Komfort erreicht er durch weiche Polsterungen rund um die Ferse und durch das etwas dehnungsfähigere Obermaterial – Hier können auch minimal breitere Füße eine Chance bekommen, wobei das Fußbett selbst nicht breiter ist. Hier liegt also die Betonun auf “minimal breiter”! Er bringt allerdings auch ein wenig mehr Gewicht mit als der Nike Epic React 2, um den es in diesem Beitrag geht.

  • Meinen Testbericht zum Nike Renew Run erreichst Du hier (Link)
  • Den Beitrag zu meinen Favoriten unter den breiten Laufschuhen kannst Du dir hier öffnen (Link)

Der Epic React 2 dämpft beim Laufen sehr angenehm, wobei mir besonders der Vorfußlauf und der Mittelfußlauf Spaß gemacht haben. Hier fängt der Schuh die Füße ab, ohne dabei zu viel Dysbalancen zu bieten – Dadurch lässt sich auch die Beschleunigung ziemlich gut ansteuern. 

Für Fersenläufer und Menschen, die eher etwas gemütlicher unterwegs sein möchten, empfehle ich eher den Nike Miler React, ein nagelneues Modell, dass durch weiche Dämpfung und einen unglaublich Komfort überzeugt. Im Miler React wirst Du allerdings wesentlich besser längere Strecken hinter dich bringen, da er spürbar mehr Entlastung bietet als der Epic React 2.

  • Hier kannst Du dir meinen Testbericht zum Nike Miler React ansehen. (Link). Für mich eines der gelungensten Modelle unter den “Komfort-Laufschuhen”, auch wegen seiner breiteren Passform!

Mein Fazit zum Epic React 2 Flyknit: Wer sollte sich das Modell kaufen ?

Ich denke, dass beim Epic React 2 vor allem zwei Zielgruppen profitieren. Zum einen sind das Menschen mit schmalen Füßen und zum anderen sind es eher die leichten Läufer unter uns. 

Das Modell sitzt gut am Fuß, wobei das Obermaterial ziemlich eng am Fußrücken anliegt. Durch sein leichtes Gewicht und die gleichzeitig dargebotene, relativ weiche Dämpfung, erreicht er einen ziemlich interessanten Effekt, den ich so unter den Lightweight-Modellen nicht häufig beobachten konnte.

Wer sich also gerne einen leichten und weich dämpfenden Laufschuh zulegen möchte, dabei aber auch gerne mal schneller unterwegs ist, dem empfehle ich den Nike Epic React 2 mal selbst auszuprobieren.

Übrigens: Der von Nike aktuell stark beworbene “Nike React Infinity Run”-Laufschuh bietet eine spürbar antriebsstärkere Dämpfung. Allerdings fällt er im Mittelfußbereich extrem schmal aus – Wer also schmale Füße hat und sich gerne eine noch explosivere Dämpfung wünscht, der kann sich meinen Testbericht zum Nike React Infinity Run ansehen (Link). Im Obermaterial und im Bereich der Fersenkappe fallen beide Laufschuhe fast identisch aus. (Weshalb ein Vergleich auch hier Sinn macht).

Hi! Wir sind Mike & Filipp.

Nicht nur unsere langjährige Freundschaft verbindet uns, sondern auch unsere Liebe zum Laufen - weswegen wir diesen Blog "Laufliebe.org" gemeinsam ins Leben gerufen haben.

Auf diesem Blog testen wir regelmäßig Lauf-Ausrüstung und geben dir Tipps & Tricks rund um den Laufsport.